Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
VfL in Duisburg, Keßler lange raus

Frauenfußball-Bundesliga VfL in Duisburg, Keßler lange raus

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg sind schon wieder auf Reisen. Nachdem es am Samstag im DFB-Pokal in den Norden zu Holstein Kiel gegangen war, machte sich der VfL gestern auf den Weg Richtung Westen, wo er heute (18 Uhr) auf Bundesliga-Schlusslicht MSV Duisburg trifft. Kapitänin Nadine Keßler fehlt. Sie steht vor einer längeren Pause.

Voriger Artikel
Wegner geht: Was macht der VfB Fallersleben?
Nächster Artikel
Roy Präger: „Ein riesiges Dankeschön für jede Spende, für jeden Euro“

Schwere Zeit: VfL-Kapitänin Nadine Keßler muss sich einem Eingriff am Knie unterziehen, fällt noch mindestens vier Wochen aus.

Quelle: Imago 10384336

17 Spielerinnen haben gestern im Wolfsburger Mannschaftsbus gesessen - es ist der gleiche Kader, der am vergangenen Samstag gegen Bayern München 0:0 spielte. Lediglich Johanna Tietge fehlte, die als Auszubildende bei VW laut Trainer Ralf Kellermann keine Freistellung bekommen hatte.

Ob er auch mit der gleichen Elf beginnt, die gegen Bayern beim Anpfiff auf dem Platz stand, ließ der Coach offen. Kellermann überlegt, eventuell Anna Blässe eine Pause zu gönnen. Möglich auch, dass die 18-jährige Lina Magull nicht die kompletten 90 Minuten auf dem Platz sein wird. Verzichten muss Kellermann weiterhin auf die angeschlagenen Nadine Keßler, Lena Goeßling, Zsanett Jakabfi und Viola Odebrecht.

Bei Kapitänin Keßler steht eine Knie-Arthroskopie an, um ihren Beschwerden auf den Grund zu gehen und diese eventuell gleich zu beheben. Danach muss sie pausieren. „Wenn alles gutgeht, könnte sie eventuell in etwa vier Wochen wieder ins Training einsteigen“, berichtet der Coach.

Die Duisburgerinnen, die von Ex-Nationalspielerin Inka Grings, der einzigen Trainerin in der Liga, gecoacht werden, haben einen miserablen Start erwischt: Vier Niederlagen aus vier Spielen, nur ein einziges Törchen erzielt, Letzter. Ein kleines Erfolgserlebnis hatte der MSV immerhin im DFB-Pokal: 3:2 bei Zweitligist FFV Leipzig - allerdings erst nach Verlängerung.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel