Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
VfL heute in Tallin: Start mit Verspätung

Frauenfußball VfL heute in Tallin: Start mit Verspätung

Heute geht es los! Die Fußballerinnen des Titelverteidigers VfL Wolfsburg haben ihren ersten Auftritt in der Champions League 2013/14. Der Triple-Gewinner spielt bei Pärnu JK, dem Meister Estlands. Die Partie, die in Tallinn um 17 Uhr angepfiffen wird, ist live auf Eurosport zu sehen.

Voriger Artikel
Pärnu ist gern in Ballerlaune
Nächster Artikel
Hohe Hürde für den VfB

Die VfL-Frauen in Tallinn: Vorm Mannschaftshotel (mit v. l. Martina Müller, Jana Burmeister, Viola Odebrecht, Anna Blässe).

„Wir wollen mit einer konzentrierten Leistung ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Um damit mehr als eine gute Grundlage für ein Weiterkommen zu schaffen“, hatte Trainer Ralf Kellermann kurz vor der Abreise aus Wolfsburg gesagt. Gestern sind der 19-köpfige Kader, sowie der Trainer- und Betreuerstab mit dem Zug über Hannover nach Frankfurt, von dort ging es mit dem Flieger in die estnische Hauptstadt. Eine Anreise mit Hindernissen, denn auf dem Rhein-Main-Flughafen sorgte ein herrenloser Koffer für eine einstündige Verspätung Richtung Tallinn. Kurz nach 16 Uhr checkte der VfL-Tross im Luxushotel „Swissotel“ ein, gleich danach wurde das Team per Bus in die Le-Coq-Arena chauffiert, um sich mit dem Abschlusstraining auf die heutige Partie vorzubereiten.

Der erste Part, das Aufwärmen, machten die VfLerinnen in den Katakomben des knapp 10.000 Zuschauer fassenden Stadions. „Wir dürfen nur eine Stunde auf dem Platz sein“, so Kellermann. „Da lässt die UEFA keine weitere Minute zu.“ Das war dem Wolfsburger Meistertrainer jedoch zu kurz, „also beginnen wir bereits im Kabinengang mit unseren Training.“ Laut Kellermann habe man das im vergangenen Wettbewerb auch so gehalten - und das mit Erfolg, wie der Sieg im Finale in London gegen Lyon eindrucksvoll unter Beweis stellte. Während sich seine Spielerinnen warmliefen, musste Kellermann noch mit seinem estnischen Kollegen Jüri Saar zur Pressekonferenz.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel