Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL: Weiterkommen gegen Cloppenburg ist Pflicht!

Frauenfußball - DFB-Pokal VfL: Weiterkommen gegen Cloppenburg ist Pflicht!

Im DFB-Pokal-Achtelfinale gelten die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg am Sonntag (14 Uhr) als haushoher Favorit gegen Zweitligist BV Cloppenburg. Die Partie ist für den Meister der Auftakt zu zwei weiteren englischen Wochen.

Voriger Artikel
Der VfB will sich oben festbeißen
Nächster Artikel
Braunschweig im Doppelpack

Pokalspiel gegen Zweitligist Cloppenburg: Doch VfL-Coach Ralf Kellermann (l.) muss vermutlich in der Startelf auf Lena Goeßling (r.) verzichten, die ebenso wie Caroline Hansen noch ein individuelles Programm absolviert.

Quelle: Photowerk (bb)

Am Sonntag DFB-Pokal, am kommenden Mittwoch um Punkte in Herford, anschließend die Champions-League-Partien gegen Neulengbach (am 9. November in Österreich, am 12. November in Wolfsburg) und zum Abschluss am 16. November Punktspiel am Elsterweg gegen Essen - fünf Spiele in 15 Tagen stehen für das Team von Trainer Ralf Kellermann auf dem Programm.

In diese zwei Wochen will der Coach mit einem Erfolg starten. „Wir sind klarer Favorit, daher ist ein Weiterkommen Pflicht“, gibt der Coach vor. Mit welchem Aufgebot Kellermann dieses Vorhaben umsetzen will, steht noch nicht fest. „Wer im Kader stehen wird, entscheide ich erst am Samstag. Wir müssen abwarten, in welchen Zustand die Nationalspielerinnen zurückkommen.“ Die angeschlagenen Lena Goeßling und Caroline Hansen, die zuletzt ein individuelles Trainingsprogramm absolviert haben, „werden voraussichtlich nicht in der Startelf stehen“. Laura Vetterlein und Zsanett Jakabfi - beide im Aufbautraining - sind noch keine Option.

Die Gäste, bei denen es nach dem Erstliga-Abstieg einen personellen Umbruch gab, werden mit den Ex-VfLerinnen Eve Chandraratne und Annabel Jäger kommen. Auf Wolfsburger Seite dürfte Vanessa Bernauer, die im Sommer aus Cloppenburg kam, in der Startelf stehen. Für den VfL ist es nach dem 5:1-Erfolg beim Zweitligisten Holstein Kiel die zweite Pokalspartie. Der BVC musste schon zweimal ran, siegte beim Verbandsligisten FSV Schwerin mit 6:0 und zog mit einem 3:1-Erfolg n. V. gegen Zweitligist Bochum ins Achtelfinale ein.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel