Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL: Start mit Laktattest

Frauenfußball VfL: Start mit Laktattest

Für einige VfL-Fußballerinnen ist heute der Urlaub vorbei. Bis auf die Nationalspielerinnen treten die Wolfsburgerinnen zum Laktattest am Elsterweg an.

Voriger Artikel
VfL II schlägt Ulm mit 3:1
Nächster Artikel
Zwei Neue machen den Anfang

Der Urlaub ist vorbei: Die VfL-Frauen starten heute mit einem Laktattest in die Vorbereitung, ehe es morgen das erste Mal auf den Platz geht.

Quelle: Photowerk (bas)

Mit dabei sind auch zwei der vier Neuen: Verteidigerin Babett Peter und Offensivspielerin Isabel Kerschowski. Die beiden anderen, Caroline Hansen und Vanessa Bernauer, starten am Freitag. Die übrigen Nationalspielerinnen haben noch bis Montag frei. Beachtlich: Sowohl Peter als auch die Norwegerin Hansen und die Schweizerin Bernauer wollten früher ins Training einsteigen, als sie es gemusst hätten.

Schade: Einige verletzte Spielerinnen können noch nicht dabei sein. Maren Tetzlaff ist nach ihrer Knie-OP noch in der Reha. Zsanett Jakabfi läuft nach einer Knöchelverletzung noch immer auf Krücken. „Das wird noch einige Zeit dauern - ich weiß nicht, ob sie alles bis zum ersten Spieltag aufholt“, ist VfL-Trainer Ralf Kellermann skeptisch. Auch Viola Odebrecht und Lina Magull trainieren noch gesondert und fehlen heute beim Laktattest.

Morgen geht‘s zum ersten Mal zum Training auf den Platz. „Wir sind erst einmal nur eine kleine Gruppe, werden aber auch schon intensiv arbeiten“, sagt Kellermann, der am Samstag (16 Uhr) mit seinem Team das erste Testspiel bestreitet - in Müden gegen Hohen Neuendorf.

Während die Kaderplanung bereits seit einigen Wochen abgeschlossen ist, fielen gestern letzte Entscheidungen im Trainerteam. Kellermanns neue Co-Trainerin dürfte Britta Carlson sein. Die Aufgaben werden nach dem Aus von Assistent Daniel Nister intern anders verteilt.

Offiziell ist nun, dass Ex-Stürmerin Conny Pohlers Co-Trainerin der B-Jugend wird und sich zudem als beim CJD angestellte Erzieherin um die VfL-Talente kümmert, die im Internat wohnen. „Ich bin natürlich sehr froh darüber, den Job gefunden zu haben, den ich immer machen wollte“, so Pohlers.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel