Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL-Profis siegen in Sachen Fairness

Fußball - VGH-Cup VfL-Profis siegen in Sachen Fairness

Faire Kicker, böse Buben: Heute stellte der NFV die Auswertung des VGH-Fairness-Cups vor und sorgte so bei der SV Gifhorn und dem VfL Wolfsburg für Jubel! Die Eyselheide-Fußballer und der Bundesligist setzten sich in ihren Kreisen durch.

Voriger Artikel
Titelverteidiger fliegt gegen Hehlingen raus
Nächster Artikel
Viel Gold für den TV Jahn Wolfsburg

Die fairsten Teams: In Wolfsburg liegt Bundesligist VfL vorn (Foto), in Gifhorn Bezirksligist SVG.

Quelle: Imago20018900h

Für Gifhorns Coach Arne Hoffart eine tolle Sache: „Das spricht natürlich für unsere Disziplin.“ Sein Team kassierte in den 30 Bezirksliga-Spielen nur 42 Gelbe Karten, keinen Platzverweis, kommt so auf einen Wert von 1,4 und setzte sich klar vor Kreisligist VfR Wilsche/Neubokel (1,66) und dem Wesendorfer SC (2,0) durch. Zum Vergleich: Das fairste unter 1012 Teams aus Niedersachsen war der MTV Barum (0,84). Ganz unten in der Gifhorner Tabelle steht der TuS Neudorf-Platendorf (5,5). „Das ist richtiger Mist, passt aber zu unserer verkorksten Saison. Ein Punkt, an dem wir auf jeden Fall wieder arbeiten müssen“, gibt TuS-Coach Ralf Schmidt zu.

Übrigens: Im Vergleich der 43 Fußball-Kreise liegt Wolfsburg (2,65) mit Platz zwölf im oberen und Gifhorn (2,77) mit Rang 23 direkt im Mittelfeld. Angeführt wird diese Wertung vom Kreis Uelzen (2,05), das Schlusslicht bildet der Kreis Wesermarsch (3,42).

In Wolfsburg hat sich Bundesligist VfL (1,41) am fairsten präsentiert. Ganz im Gegensatz zum Kreisligisten TSV Wolfsburg, der mit dem Wert von 4,78 in der Volkswagenstadt die Rote Laterne einheimste. Insgesamt gab es für die Laagberger in 28 Begegnungen rekordverdächtige 92 Gelbe Karten, Gelb-Rot wurde neunmal, glatt Rot dreimal gegen den TSV gezückt. Das bedeutete am Ende Rang 1002.

tg/dik

Fairness-Cup

Für eine Gelbe Karte gibt‘s einen Strafpunkt, für Gelb-Rot drei und für Rot fünf. Sportgerichtsurteile und Nicht-Antreten schlagen mit zehn Strafpunkten zu Buche. Die Summe der Punkte geteilt durch die Anzahl der Spiele ergibt den Quotienten.

FAIRSTE TEAMS

Insgesamt:
1. MTV Barum (Uelzen) 0,84
2. TSG Seckenhausen (Diepholz) 0,86
3. SG Ildehausen/K. (Nordharz) 1,03

NFV-Kreis Gifhorn:
1. SV Gifhorn (Gesamt: 22.) 1,40
2. VfR Wilsche/Neubokel (63.) 1,66
3. Wesendorfer SC (169.) 2,03

NFV-Kreis Wolfsburg:
1. VfL Wolfsburg (24.) 1,41
2. WSV Wendschott (48.) 1,57
3. TSV Ehmen (71.) 1,71

BÖSE BUBEN

Insgesamt:
1. Victoria Heerte (Nordharz) 7,50
2. RW Delmenhorst (Oldenburg) 5,66
3. TuS N.-Platendorf (Gifhorn) 5,50

NFV-Kreis Gifhorn:
1. N.-Platendorf (Gesamt: 1010.) 5,50
2. TSV Hillerse (969.) 4,23
3. SV Sprakensehl (968.) 4,23

NFV-Kreis Wolfsburg:
1. TSV Wolfsburg (1002.) 4,78
2. Wespe Wolfsburg (977.) 4,32
3. 1. FC Wolfsburg (921.) 3,77

KREISE IM VERGLEICH

1. Uelzen (Spiele: 702) 2,05
2. Lüchow-Danneberg (424) 2,10
3. Schaumburg (750) 2,31
...
12. Wolfsburg (758) 2,65
...
23. Gifhorn (840) 2,77
...
41. Holzminden (424) 3,22
42. Wilhelmshaven (122) 3,24
43. Wesermarsch (208) 3,42

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg