Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VfL-Planung läuft: Wer kommt, wer geht?

Frauenfußball VfL-Planung läuft: Wer kommt, wer geht?

Die wichtigen Spiele haben zuletzt alle Kraft von Trainer und Sportchef Ralf Kellermann gefordert. Doch in den nächsten Wochen wird der Macher des Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg auch wieder verstärkt den Kader planen. Schon in der Winterpause könnte etwas passieren.

Voriger Artikel
Sieg im Spitzenspiel: Der VfL ist jetzt Erster
Nächster Artikel
Gleich dreimal Heimvorteil

Bausteine der VfL-Planung: Lena Lotzen, Martina Müller, Desire Oparanozie und Conny Pohlers (v. l.).

Neuzugänge:

Der VfL schaut weiterhin auf die ganz großen Spielerinnen der Bundesliga. Das Interesse an Bayern-Stürmerin Lena Lotzen ist bekannt. Mit der Nationalspielerin darf ab Januar verhandelt werden, wechseln würde sie erst im Sommer. Kommt im Winter schon eine Neue? Kellermann: „Aktuell ist nichts angedacht.“ Das lässt Hintertürchen auf. Vor allem aus der schwedischen Liga könnten Angebote auf den VfL zukommen. Kellermann sieht aber vor allem die Langzeitverletzten Selina Wagner und Laura Vetterlein quasi als Neuzugänge. Beide könnten zur Rückrunde wieder Alternativen sein.

Abgänge:

Hier könnte sich im Winter etwas im Kader tun. Kellermann: „Es gibt immer wieder Anfragen an uns, ob wir Spielerinnen an andere Bundesligisten ausleihen. Das kann jetzt durchaus mal passieren.“ Vor allem junge Talente, die beim VfL wenig spielen, sind Kandidatinnen. Wie etwa Torfrau Merle Frohms, die Abwehrspielerinnen Laura Vetterlein und Joelle Wedemeyer oder die Stürmerinnen Lyn Meyer und Desire Oparanozie. Da sind die Wolfsburger gerade in der Überlegung. „Wir müssen sehen, ob es Sinn macht. Wie woanders trainiert wird, oder ob sie bei unserer Zweiten besser aufgehoben sind“, so Kellermann.

Verträge:

Diesmal wird der VfL wohl nicht alle auslaufenden Kontrakte verlängern - damit er mehr Möglichkeiten hat, frisches Blut in den Kader zu bringen. An einer Verlängerung über den Sommer hinaus wird vor allem bei Martina Müller, Verena Faißt und Josephine Henning gearbeitet. Maren Tetzlaff, Conny Pohlers und Stephanie Bunte dagegen könnten dann eventuell gehen.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel