Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL: Keßler so begehrt wie nie

Frauenfußball-Bundesliga VfL: Keßler so begehrt wie nie

Vor knapp zwei Wochen ist Nadine Keßler als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet worden. Seitdem ist die VfL-Kapitänin so begehrt wie nie - bei Werbepartnern und anderen Vereinen. Ihre Vertragsverlängerung beim Wolfsburger Bundesligisten liegt auf Eis.

Voriger Artikel
Kreisfußball-Tag: Morgen hört Bachmann auf
Nächster Artikel
Zawada trifft für Polens U-19-Team

Ein Preis, der begehrt macht: Vor knapp zwei Wochen wurde VfL-Kapitänin Nadine Keßler (l.) von UEFA-Präsident Michel Platini als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet – jetzt wird sie umso mehr gejagt.

Quelle: imago sportfotodienst

Im nächsten Sommer läuft Keßlers Vertrag beim VfL aus. Nach WAZ-Informationen hat Trainer Ralf Kellermann seine beste Spielerin bereits um Gespräche über eine Verlängerung gebeten. Doch im Moment möchte sie nicht - auch, weil sie nach einer Verletzung erst einmal wieder auf die Beine kommen will.

Fakt ist aber auch: Längst haben Vereine aus der Bundesliga und vor allem aus dem Ausland ihre Fühler nach Keßler ausgestreckt. Das Werben sei - so ist zu hören - mit dem gerade erhaltenen Titel noch einmal intensiver geworden. Insbesondere französische Top-Vereine wie Lyon oder Paris locken - teilweise mit astronomischen Gehältern.

„Ich mache mir keine großen Sorgen“, sagt Kellermann über neue Verträge für Leistungsträgerinnen. Aber der Trainer erklärt auch: „Aktuell rechne ich nicht damit, dass wir eine Verlängerung über 2015 hinaus vermelden können.“ Erste Gespräche sind allerdings schon mit Lena Goeßling, Nilla Fischer und Almuth Schult geführt worden, deren VfL-Kontrakte ebenfalls nach der laufenden Saison enden. „Wir machen unsere Hausaufgaben. Aber dass uns mal die eine oder andere Spielerin ins Ausland verlässt, davon müssen wir ausgehen“, so Kellermann.

Die Frage ist: Was will Keßler? Sie hat sich Bedenkzeit erbeten - von ungewisser Dauer und mit offenem Ausgang. Im Kicker sagte sie: „Ich möchte mal im Ausland spielen, aber damit beschäftige ich mich jetzt nicht. Ich kann mir nichts anderes als Wolfsburg vorstellen. Das hier aufzugeben, wäre nicht logisch. Ich bin wirklich sehr dankbar für das, was ich habe.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel