Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL II siegt mit 3:0 gegen St. Pauli II

Fußball-Regionalliga VfL II siegt mit 3:0 gegen St. Pauli II

Heimsieg für Fußball-Regionalligist VfL Wolfs- burg II: Am Samstag gewann das Team von Trainer Thomas Brdaric gegen die Reserve des Zweitligisten FC St. Pauli mit 3:0 (1:0). Die Treffer für den VfL erzielten Albion Avdijaj, Mateusz Klich und Bjarne Thoelke.

Voriger Artikel
Bereit für den Hit: MTV 27:22 in Münden
Nächster Artikel
Erleichterung pur! SSV holt zwei Siege

Brachte den VfL II in Führung: Albion Avdijaj und die Wolfsburger bezwangen in der Regionalliga den FC St. Pauli II mit 3:0.

Quelle: Photowerk (he)

Es ging munter los vor nur 140 Zuschauern im Stadion am Elsterweg: Der Hamburger Erdogan Pini, der in der Wolfsburger Nachwuchsabteilung groß geworden war, prüfte zweimal VfL-Keeper Patrick Drewes, der sich aber nicht überlisten ließ. Dabei wirkte die neuformierte Innenverteidigung mit Thoelke und Moritz Sprenger doch sehr unsicher. Der VfL-II-Coach verzichtete auf Kapitän Julian Klamt (siehe Bericht), der in der Vergangenheit immer für Stabilität in der Abwehr gesorgt hatte. Nach gut einer Viertelstunde fiel fast das 1:0 durch Amin Affane, der jedoch aus 20 Metern nur die Latte traf - und wenig später am guten Pauli-Keeper Philipp Heerwagen scheiterte. Allerdings: Vor der Pause durfte doch noch gejubelt werden, weil Avdijaj eine Flanke von Onel Hernandez zum 1:0 über die Linie drückte.

Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine abwechslungsreiche Partie. Stark auf beiden Seiten die Torhüter: Drewes und Heerwagen mussten öfter für ihre Vorderleute retten. Für die Vorentscheidung sorgte dann VfL-Profi Klich, der eine präzise Hereingabe von Hernandez von der Strafraumgrenze flach in die rechte Ecke zum 2:0 versenkte. Auch am dritten Wolfsburger Treffer war der Pole beteiligt: Seine scharf getretene Ecke von links wuchtete der aufgerückte Innenverteidiger Thoelke per Kopf unhaltbar für Gästekeeper Heerwagen in der Nachspielzeit zum 3:0 in die Maschen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg