Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
VfL II holt Trainer-Sohn Alexis

Fußball VfL II holt Trainer-Sohn Alexis

VfL Wolfsburg II gegen Lupo/Martini Wolfsburg - dieser Test hat schon Tradition. Gestern siegte der Fußball-Regionalligist gegen den Oberligisten mit 2:1 (1:0). Interessante Neuigkeit: Alexis Ismaël, Torhüter und Sohn des VfL-Trainers Valérien Ismaël, hat beim VfL II einen Amateurvertrag bekommen.

Voriger Artikel
Neuhaus II: Maier als neue Hoffnungsträgerin
Nächster Artikel
Europas Fußballerin des Jahres: Goeßling auf Platz zwei

Chance für Lupo: Der Oberligist (am Ball Pascal Thomsen) hielt beim VfL II (u. Arvid Schenk, h. Jonas Sonnenberg) mit.

Quelle: Photowerk (gg)

„Auf dieser Position haben wir Probleme durch die Verletzungen von Carl Klaus und Marius Sauss“, so der VfL-Coach. Und da sich sein 18-jähriger Sohn, zuletzt bei Racing Straßburg, jetzt aber ohne Verein, zuletzt in Wolfsburg fitgehalten hat, bot sich die kurzfristige Verpflichtung an. „Zumal er ja auch noch in der U 19 spielen kann“, so Valérien Ismaël.

Zum Testspiel: Der VfL setzte fast ausschließlich Spieler ein, die bisher nur selten oder gar nicht gespielt hatten. Zudem durften sich noch einige Spieler aus der A-Jugend zeigen. „Sicher gab es auch deswegen viele unnötige Ballverluste“, gab Ismaël zu. Und dadurch Möglichkeiten für Oberligist Lupo, der dicke Chancen durch Elvir Zverotic und Pascal Thomsen liegen ließ. Genau wie der VfL verzichtete Lupo-Coach Francisco Coppi auf einige Stammkräfte. Und mit Keeper Alexandros Bousios sowie den Feldspielern Philipp Peters, Hassan Thabti und Mohamed Magri mischten vier Spieler aus dem Kreisliga-Team mit. Coppi: „Die Jungs haben ihre Sache gut gemacht.“

Der VfL siegte letztlich durch einen unberechtigten Foulelfmeter - da waren sich Ismaël und Coppi einig. Dennoch waren beide Trainer unter dem Strich zufrieden. Coppi: „In der ersten Halbzeit hatten wir gute Chancen, um in Führung zu gehen. Aber der Sieg für den VfL geht in Ordnung.“ Ismaël: „Das Spiel hat für uns seinen Zweck erfüllt. Lupo hat das gut gemacht, war für diese Partie genau der richtige Gegner.“

Tore: 1:0 (35.) Bilderici, 2:0 (69.) Erkic (Foulelfmeter), 2:1 (73.) Zverotic.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel