Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL II gewinnt Derby gegen HSC

Handball VfL II gewinnt Derby gegen HSC

Der VfL Wolfsburg II feierte in der Handball-Regionsoberliga der Frauen einen Derbysieg gegen Ehmen. Lehre schlug Zweidorf/Bortfeld mit 27:25.

Voriger Artikel
Zielstrebiger SSV 3:0 gegen Dritten
Nächster Artikel
Weg war umsonst: Neuhaus punktlos

Am Ende war‘s nochmal eng: Der VfL Wolfsburg II (am Ball) siegte dennoch im Derby gegen Ehmen (l.).

Quelle: Photowerk (bs)

VfL Wolfsburg II - HSC Ehmen 21:18 (11:9). Die Aufholjagd der Gäste blieb unbelohnt! Mit 18:10 hatte der VfL bereits vorn gelegen, Wolfsburgs Trainerin Britta Meyer deshalb gedacht, „dass wir das Spiel im Sack haben.“ Doch dann, so Meyer weiter, „wurden wir zu nachlässig“. Ehmens Coach Heiko Mühe hatte gerade eine Auszeit genommen und „die Mädels haben gekämpft“, so der HSC-Coach weiter. Bis auf 18:20 kämpften sich die Gäste heran, doch mehr ging nicht. Wolfsburg, das die erste Halbzeit knapp für sich entschieden hatte, dann aber in den kommenden 15 Minuten hoch überlegen gewesen war, brachte den Erfolg dann doch noch nach Hause. Mühe resümierte: „Wir waren nervös und haben zu viele technische Fehler gemacht - für mich unerklärlich.“ Dann kam aber die HSC-Aufholjagd - ein besseres Ende blieb den Ehmerinnen allerdings versagt.

VfL II: König, Schmidt - Drotleff (1), Bober, Breustedt (2), Siegmund (2), Eggert (4), Müller, Wöhner (3), Farys (9).

HSC: Serve, Seifert - Palas (2), Fandrich (2), Bender, Sander (5), Wemhöner (1), Senger, Böttner (1), Günter, Mayer (1), Teichmann (6), Merkel.

VfL Lehre - SG Zweidorf/Bortfeld 27:25 (11:11). Nach einem schwachen Start und einem 2:6-Rückstand kämpfte sich der VfL zurück und es wurde eine ausgeglichene Partie. Lehres Trainer Alexander Pabst: „Wir waren damit aber noch nicht zufrieden.“ In der zweiten Halbzeit bekam sein Team dann vor allem Zweidorfs Bianca Kaubeit in den Griff. „Das war ausschlaggebend, wir haben uns gut auf sie eingestellt und kamen dadurch zu Tempogegenstößen“, so Pabst, dessen Team zwischenzeitlich sogar mit 26:21 geführt hatte und einen schließlich ungefährdeten Sieg einfuhr.

VfL: S. Nair, Hilgerdeenar - Stoffel (1), Ramm (4), Rothermund (5), Hubert (10), Dettmer (1), Jurkait, Müller (5), Dannenberg, Döhrmann, Stolze.

ank

Voriger Artikel
Nächster Artikel