Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL II fegt Goslar weg! Mit 7:2 aus der Krise

Fußball-Regionalliga VfL II fegt Goslar weg! Mit 7:2 aus der Krise

Kantersieg für Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II: Am Samstag fertigte das Team von Trainer Thomas Brdaric, das in den vier Spielen zuvor nur einen Sieg gefeiert hatte, den Goslarer SC mit 7:2 (6:2) ab. Ganz stark dabei: Mittelfeldmann Amin Affane, der vier Tore beisteuerte.

Voriger Artikel
Der Sportbuzzer-Navigator: Eure Ligen im Überblick
Nächster Artikel
Negativserie gestoppt! Coppi-Elf spielt 0:0

Kantersieg mit ganz starker Anfangs-Viertelstunde: Marvin Kleihs (am Ball) und der VfL II feierten ein 7:2 gegen den Goslarer SC, Wolfsburgs Regisseur Amin Affane (r.) erzielte dabei vier Treffer.

Quelle: Sebastian Bisch (2)

Die 260 Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als der VfL nach einer Viertelstunde bereits mit 5:0 führte. In der Abwehr der Gäste mit dem Ex-Wolfsburger Kevin Kahlert als Innenverteidiger herrschte das pure Chaos, das die Wolfsburger konsequent ausnutzten.

Den Anfang machte Affane nach 90 Sekunden, als er eine Rückgabe von Angreifer Albion Avdijaj aus zehn Metern ins Goslarer Tor drosch. Nur vier Minuten später bediente Affane den wieselflinken Onel Hernandez, der den Ball am machtlosen Gäste-Keeper Marc Brosius zum 2:0 vorbeischob. Dann war es Hernandez, der Dragan Erkic das 3:0 auflegte, ehe Affane mit einem Doppelpack binnen drei Minuten das Resultat auf 5:0 hochschraubte.

Dann wie aus dem Nichts das erste Tor für die Gäste: Karsten Fischer, ein weiterer Ex-VfLer, leitete den ersten gefährlichen Angriff Goslars ein, den Oliver Hofmann zum Anschluss nutzte. In der Folgezeit ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, hatte aber weiter ihre Chancen. So traf Hernandez nur den Pfosten, Erkic verzog genauso wie Robert Herrmann. Kurz vor der Pause dann doch noch das sechste VfL-Tor, dem Goslar aber durch Garrit Golombek - ebenfalls ein Ex-Wolfsburger - das 2:6 folgen ließ.

Nach dem Seitenwechsel hätte der VfL richtig etwas für das Torverhältnis tun können, ließ aber beste Möglichkeiten aus. „Wenn wir zehn Tore kassieren, hätten wir uns auch nicht beklagen können“, gab Goslars Kapitän Fischer nach dem Schlusspfiff zu. So reichte es aber „nur“ noch zum 7:2, das wiederum Affane nach feiner Einzelleistung erzielte.

VfL Wolfsburg II – Goslarer SC 7:2 (6:2)
VfL II: Drewes – Rossmann (46. Chamorro), Klamt, Hansen, Kleihs – Erkic (63. Stolze), Affane, Schulz, Herrmann – Hernandez, Avdijaj (72. Zawada).
GSC: Brosius – Schulz, Kahlert, Trapp, Telch – Gehrmann, von der Bracke (56. Deppe) – Golombek, Fischer, Hofmann (72. Vaughan) – Mandla (62. Loheider).
Schiedsrichter: Zielsdorf (Hülsen-Westerloh).
Zuschauer: 260.
Tore: 1:0 (2.) Affane, 2:0 (6.) Hernandez, 3:0 (8.) Erkic, 4:0 (13.) Affane, 5:0 (15.) Affane, 5:1 (19.) Hofmann, 6:1 (41.) Hernandez, 6:2 (43.) Golombek, 7:2 (72.) Affane.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel