Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
VfL II: Zum Start kriegt Brdaric die Bank nicht voll

Fußball-Regionalliga VfL II: Zum Start kriegt Brdaric die Bank nicht voll

Nach mehreren Knieoperationen hatte Ex-Nationalstürmer Thomas Brdaric seine aktive Karriere beendet. Sonst würde der Coach des Fußball-Regionalligisten VfL Wolfsburg II womöglich drüber nachdenken, beim neuen Klub mitzuspielen. Schließlich ist er erst 39 - und sein Team hat heute (14 Uhr) zum Saisonstart am Elsterweg gegen den BSV Rehden nur einen nominellen Stürmer aus dem eigenen Kader dabei.

Voriger Artikel
Hörnlein wird Landesmeister
Nächster Artikel
Stargala ohne Tränen: Abschied für VfL-Asse

Mit diesem Kader startet der VfL II heute in die neue Regionalliga-Saison: (h. v. l.) Sportlicher Leiter Pablo Thiam, Oskar Zawada, Rico Schlimpert, Julian Klamt, Dino Medjedovic, Theodoros Ganitis, Noah Korczowski, Dragan Erkic, Maximilian Rossmann: (M. v. l.) Cheftrainer Thomas Brdaric, Co-Trainer Rüdiger Ziehl, Torwarttrainer Norman Becker, Videoanalyst Dustin Heun, Hendrik Hansen, Tobias Henneböle, Bjarne Thoelke, Jonas Sonnenberg, Physiotherapeut Steffen Mantei, Physiotherapeut Sascha Weiß, Betreuer Alfred Müller, Teammanager Volker Heling; (v. v. l.) Sasa Strujic, Marvin Kleihs, Pascal Borowski, Amin Affane, Niklas Klinger, Matthias Hamrol, Carl Klaus, David Chamorro, Robert Herrmann, Onel Hernandez, Dennis Strompen. Es fehlen: Sebastian Stolze und Bastian Schulz.

Oskar Zawada spielte vergangene Saison noch erfolgreich für die A-Jugend. Sebastian Stolze, der zweite Stürmer, wurde zur EM mit der DFB-U-19 nachnominiert (WAZ berichtete).

Für heute bitter: Brdaric kriegt die Bank nicht voll, hat nur 14 Feldspieler. Hilfe gibt es nicht. Die A-Jugend ist in China. Abwehrchef Julian Klamt ist noch im Aufbau, die Leistungsträger Dragan Erkic, Sasa Strujic und Onel Hernandez haben sich in der Vorbereitung verletzt. Etliche andere fallen schon länger aus. Ergänzungskandidaten gibt es durch die Ex-Profis Ioannis Masmanidis und Maurice Müller sowie Ex-VfL-Jugend-Angreifer Albion Avdijaj. Aber sie sind noch nicht gebunden.

Sechs Stammspieler haben den Nord-Meister verlassen, insgesamt ging ein Dutzend Akteure. Theodoros Ganitis darf zudem weg, kam aber noch nicht unter.

Gast Rehden zählt nicht zu den Favoriten, ist frischgebackener NFV-Pokalsieger und hat mit Andreas Petersen den Vater des Werder-Bremen-Stürmers Nils Petersen als Coach.

Brdaric, mit dem TSV Neustrelitz wie der VfL II am Aufstieg gescheitert, macht die Not nicht nervös. „Die Vorfreude ist groß“, sagt er. Das Wörtchen Aufstieg vermeidet er.

  • Eine Sonderseite zum Saisonauftakt der VfL-Amateure finden Sie am heutigen Samstag in Ihrer WAZ.
Voriger Artikel
Nächster Artikel