Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
VfL II: Noch zwei Schritte bis zur 3. Liga

Regionalliga VfL II: Noch zwei Schritte bis zur 3. Liga

Spannung bis zum Schluss! Der VfL Wolfsburg II hat mit dem 1:0-Sieg bei Hannover 96 II seine Spitzenposition in der Fußball-Regionalliga verteidigt. Mit einem Punkt Vorsprung geht das Team von Trainer Valérien Ismaël nun in das letzte Saisonspiel am kommenden Samstag (14 Uhr) im VfL-Stadion am Elsterweg gegen den Hamburger SV II.

Voriger Artikel
1:0 im Hit! ESV schlägt Lupo III
Nächster Artikel
3:1! Hehlingen ist Kreisliga-Meister

Schlusspfiff-Jubel: VfL-II-Trainer Valérien Ismaël am Freitagabend am Ende des Spiels in Hannover.

Quelle: Petrow

„Wir haben es selbst in der Hand!“ Pablo Thiam, sportlicher Leiter der VfL-Reserve, bringt es auf den Punkt. Ein Sieg gegen den HSV wäre der erste von noch zwei Schritten in die 3. Liga. Der zweite: Das Aufstiegsspiel gegen Südwest-Meister Sonnenhof Großaspach auf neutralem Platz. „Darüber machen wir uns jetzt noch keine Gedanken“, sagt Thiam. „Wir müssen unser Ding gegen den HSV machen, dann sehen wir weiter.“

Einfach wird es nicht, das ist Ex-Profi Thiam klar. Im Hinspiel reichte es gegen die Hamburger lediglich zu einem 3:3, „obwohl wir 2:0 und 3:1 geführt haben“. Aber nicht diese unnötig verloren gegangenen Punkte schmerzen. Ganz bitter war die Niederlage beim vom Ex-VfL-Coach Uwe Erkenbrecher trainierten VfR Neumünster. „Hätten wir da gewonnen, wären wir durch“, ärgert sich Thiam noch heute über diese Pleite Anfang des Monats.

Für die Partie gegen die Hamburger wird Trainer Ismaël das Vorbereitungsprogramm nicht ändern. „Wir werden uns wie immer vorbereiten - auch auf dieses Spiel“, so der VfL-Coach. „Meine Jungs wissen, um was es geht, alle sind sehr konzentriert bei der Sache, wissen, was auf dem Spiel steht.“ Personell hat Ismaël für das letzte Punktspiel keine Probleme. Lediglich hinter den Offensivspielern Onal Hernandez und Luka Tankulic steht noch ein Fragezeichen. Ismaël: „Warten wir die nächsten Tage ab, vielleicht schaffen die beiden noch den Sprung in den Kader.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel