Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
VfL II: Nach Medjedovic ist auch Strujic da

Fußball-Regionalliga VfL II: Nach Medjedovic ist auch Strujic da

Dino Medjedovic (TSG Neustrelitz) und Sasa Strujic (Alemannia Aachen) spielen künftig für den Fußball-Regionalligisten VfL Wolfsburg II. Bevor gestern das Nachmittagstraining begann, stimmten VfL-Manager Klaus Allofs und Chefcoach Dieter Hecking das Team von Neu-Trainer Thomas Brdaric auf die neue Saison ein.

Voriger Artikel
KVW: Schlimper verteidigt DM-Titel
Nächster Artikel
Blue Wings: Späte Pleite

Einer ist ganz neu, zwei sind neu beim Team: Die A-Jugendspieler Zawada (l.) und Rossmann (r.) mit Neuzugang Medjedovic.

Dass Offensivspieler Medjedovic seinem Trainer aus Neustrelitzer Tagen folgen würde, stand schon etwas länger fest. Der in Sarajevo geborene Medjedovic kam während des Balkankrieges nach Österreich, spielte dort in der Jugend beim SK Admira und LASK Linz. Über Apeldorn (Niederlande), Karviná (Tschechien), Blau-Weiß Linz (Österreich) und Südwest-Regionalligist Idar-Oberstein ging‘s 2012 nach Neustrelitz. Dort erlebte der 25-jährige Angreifer seine bisher beste Saison, erzielte für die TSG in 25 Partien 13 Tore.

Strujic ist auf der linken Abwehrseite zu Hause. Der 22-Jährige, genau wie Medjedovic in Sarajevo geboren, hatte ursprünglich schon in Neustrelitz unterschrieben. Voraussetzung war aber, dass Brdaric dort weiterhin Trainer ist. Aber nach dem Wechsel des Ex-Profis zum VfL II einigten sich Wolfsburgs sportlicher Leiter Pablo Thiam und die TSG. Der Linksfuß, der in der vergangenen Spielzeit 41 Partien für Aachen bestritten hatte, befindet sich nach einer Augenhöhlenfraktur und einem Jochbeinbruch noch im Aufbautraining. „Er ist aber auf einem guten Weg“, so Thiam.

„Beide Spieler werden uns helfen, die durch die Abgänge entstandenen Lücken zu schließen“, ist Thiam überzeugt. Gestern stiegen zudem noch die A-Jugendlichen Niklas Klinger, Oskar Zawada, Maximilian Rossmann und Sebastian Stolze ins Training ein, die noch Urlaub hatten.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel