Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL II: Ismaël will das Beste herausholen

Fußball-Regionalliga VfL II: Ismaël will das Beste herausholen

Am Freitag startet mit der Partie des Neulings TSV Schilksee gegen Eintracht Norderstedt die Fußball-Regionalliga Nord in die Saison 2015/16. Der VfL Wolfsburg II, von den meisten Konkurrenten als der Meisterschaftsfavorit genannt, beginnt am Samstag (14 Uhr) im heimischen AOK-Stadion gegen die SV Drochtersen/Assel, einen weiteren Aufsteiger.

Voriger Artikel
4:2 gegen Hehlingen: Henze schießt Lupo zum Titel
Nächster Artikel
Lupo: Kevin Kluks Kreuzband ist kaputt

Auf dem Weg zum Titel? Neuzugang Sebastian Wimmer und der VfL II starten am Samstag als Favorit in die neue Regionalliga-Saison.

Quelle: Photowerk (bb)

Wo man sich im Norden auch umhört - der VfL II wird fast ausschließlich als Titelkandidat gehandelt. Trainer-Rückkehrer Valérien Ismaël weiß, wie Meister werden in dieser Liga geht. In der Spielzeit 2013/14 holte der Ex-Profi mit den Wolfsburgern den Titel, scheiterte aber in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga an Südwest-Regionalligist SV Großaspach.

„Schön, dass es endlich losgeht“, freut sich Ismaël auf seine zweite Amtszeit in Wolfsburg. Mit der Vorbereitung ist der Coach zufrieden. „Wir haben körperlich in diesen Wochen einen Schritt nach vorne gemacht, können schon fast über 90 Minuten Tempo gehen.“ Und: „In den Tests gegen höherklassige Gegner haben wir gut ausgesehen.“ In der Tat: Beim Drittligisten Hansa Rostock gab es einen 1:0-Sieg, vergangenen Samstag trotzten die Wolfsburger dem niederländischem Zweitligisten Ajax Amsterdam II ein 1:1 ab.

Ob im Trainingslager in Kühlungsborn oder in den Tests - die Neuzugänge haben sich laut Ismaël schon gut integriert, „haben in den Spielen Werbung in eigener Sache gemacht“. Wie zum Beispiel der Österreicher Sebastian Wimmer (Austria Wien), Jannis Pläschke (Hannover 96 II) oder Danilo Dittrich (SpVgg Unterhaching).

Und wo soll die Reise in dieser Saison hingehen? Ismaël: „Unser Ziel ist es, das Beste herauszuholen. Wir wollen nach 34 Spieltagen ganz oben stehen!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg