Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfL-Frauen: 5000 Reisekilometer auf dem Weg zum SC Sand

Frauenfußball VfL-Frauen: 5000 Reisekilometer auf dem Weg zum SC Sand

Koffer packen, Koffer auspacken, Koffer packen... kaum sind die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg mit einem 1:0-Champions-League-Sieg im Gepäck aus Oslo zurückgekehrt, geht es morgen schon wieder auf Reisen. Am Sonntag (11 Uhr) gastiert der Meister in der Bundesliga beim Aufsteiger SC Sand.

Voriger Artikel
Lupo: Gegen Uphusen soll die Sieglos-Serie enden
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Nach der Champions League ist vor der Bundesliga: Gestern kam der VfL (M. Selina Wagner) aus Oslo zurück, morgen geht‘s nach Sand.

Quelle: dpa

Es ist für die Mannschaft von Trainer Ralf Kellermann das siebte Spiel binnen 22 Tagen, mit der Partie am Sonntag ist es das fünfte Auswärtsspiel. „Wir haben ja mehr im Bus und im Flieger gesessen, als auf dem Trainingsplatz zu stehen“, so der Coach. Mit den Bundesliga-Auswärtsspielen in Leverkusen, Duisburg und jetzt in Sand, im Pokal in Kiel und in der Champions League in Oslo kommt der VfL-Tross auf rund 5000 Reisekilometer. Die einfache Strecke zum Aufsteiger Sand (ein Ortsteil von Willstätt in Baden-Württemberg) beträgt 565 Kilometer, „damit sind wir dann das fünfte Mal in gut drei Wochen jeweils zwei Tage unterwegs“, rechnet Kellermann vor.

Trotz der Reisestrapazen geht der Coach davon aus, dass seine Mannschaft die Partie beim SC sehr konzentriert angehen wird. „Das war auch in der vergangenen Saison in den englischen Wochen kein Problem“, so Kellermann.

Gestern nach der Heimkehr absolvierten die Spielerinnen ein Regenerationstraining, die Reservistinnen arbeiteten im Leistungsbereich. In Sand dürfte Verena Faißt, die gegen Stabaek pausierte, wieder in der Startelf stehen. Wer sonst noch von Beginn an dabei sein wird, will der Coach morgen entscheiden. Vor dem Aufsteiger hat Kellermann Respekt. „Eine kämpferisch starke Mannschaft, die man nicht so im Vorbeigehen besiegt“, ist der Coach überzeugt. „Ich denke, dass der SC am Ende der Saison über dem Strich steht und damit nicht absteigt.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel