Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
VfB hat Trainer Kula gekündigt!

Fußball-Landesliga VfB hat Trainer Kula gekündigt!

Fußball-Landesligist VfB Fallersleben kommt nicht zur Ruhe! Nach Rücktrittswelle im Spartenvorstand, Trennung von Trainer René Wegner, sportlicher Talfahrt und Abgang des kompletten Kaders nun der nächste Paukenschlag: Der VfB hat Coach Florian Kula gestern gekündigt!

Voriger Artikel
Gifhorn: Remis gegenden Spitzenreiter
Nächster Artikel
Neuhaus verpflichtet Jaqueline Presuhn

Der nächste Paukenschlag am Windmühlenberg: Landesligist VfB Fallersleben hat Trainer Florian Kula (r.) gestern gekündigt.

Nicht zuletzt, weil die von Kula in der Winterpause geleiteten Probetrainings neun Neuzugänge angelockt hatten, gab es in Fallersleben wieder Hoffnung, die Saison durchzustehen und sportlich abzusteigen, um in der Bezirksliga einen Neuaufbau zu starten. Diese ehrgeizige Mission beginnt am Sonntag mit dem Derby gegen Vorsfelde, aber überraschend ohne Kula - die sportliche Verantwortung tragen für den Rest der Spielzeit Jugendleiter Markus Becker und Ex-VfLer Lars Ebeling.

Kula war im November als sportlicher Leiter der VfB-Fußballsparte verpflichtet worden und wurde nach der Wegner-Entlassung kurz darauf zudem Trainer der ersten Herrenmannschaft - dieses Amt sollte er eigentlich erst im Sommer antreten. Wegen des personellen Umbruchs im Abteilungsvorstand, des Auseinanderfallens des Landesligateams und der veränderten sportlichen Zielsetzung „haben wir nun aber eine komplett andere Situation als zum Zeitpunkt der Einstellung von Florian Kula“, erklärt VfB-Vorsitzender Karl-Peter Wilhelm. „Wir haben deshalb versucht, andere Aufgaben in Sparte und Verein für ihn zu finden, sind aber bei Art der Tätigkeit und Finanzierung nicht übereingekommen.“

„Als Kula damals zusagte, ging es um Leistungsfußball. Jetzt geht es auch um emotionale Bindung, die Entwicklung von Wir-Gefühl, den vereinseigenen Nachwuchs“, sagt der neue Spartenleiter Frank Heinecke. „Und das ist mit einem ausschließlich leistungsorientierten Trainer nicht möglich.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg