Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VfB deklassiert Duderstadt, Lehre gewinnt das Derby

Handball – Landesliga der Männer VfB deklassiert Duderstadt, Lehre gewinnt das Derby

In der Handball-Landesliga der Männer landete der VfB Fallersleben einen ungefährdeten Sieg beim TV Jahn Duderstadt II, der MTV Vorsfelde II und der VfL Lehre lieferten sich ein enges Derby, in dem die Gäste etwas überraschend das bessere Ende für sich hatten.

Voriger Artikel
4:0! Zehn Minuten reichen Vorsfelde
Nächster Artikel
Der VfL II ist nicht zu stoppen:4:0 im Nachbarschafts-Duell

Hier kommt der VfL: Lehre gewann das Derby beim MTV Vorsfelde II mit 23:22.

Quelle: Photowerk (bs)

TV Jahn Duderstadt II - VfB Fallersleben 22:35 (11:19). „Ein Lob an die gesamte Mannschaft! Man hat gemerkt, dass Duderstadt gewinnen wollte, aber wir haben dem TV Jahn einfach keine Chance gelassen“, freute sich VfB-Coach Uwe Wacker nach dem ersten Erfolg in Duderstadt. Fallersleben war von der ersten Minute an voll bei der Sache, die Gastgeber gingen im gesamten Spiel nicht einmal in Führung. Wacker geriet ins Schwärmen: „Wir waren 60 Minuten lang voll konzentriert. Der Abwehrverbund hat super Arbeit geleistet, dazu noch ein überragender Markus Heinecke im Tor. Wir haben nie nachgelassen, daher hatte der Gegner auch keine Chance.“ Als besonders treffsicher erwies sich Rückraumspieler Kris Behrens - 15 Treffer gingen auf sein Konto. Sein Trainer befand: „Es war zwar keine One-Man-Show von Kris, aber er hat ein super Spiel gemacht. Er hat die Lücken, die der gesamte Angriff erarbeitet hat, sehr gut genutzt und die Dinger sicher verwandelt.“

VfB: Hoch, Heinecke - Blumberg, Georgiev, Siemann (4/1), Tangermann (4), Reitmeier (3/1), Behrens (15), Frerichs (2), Schulenburg (5), Bichbäumer (1), Timner, Rößer, Sperling (1).

MTV Vorsfelde II - VfL Lehre 22:23 (10:9). Zu Beginn war die Vorsfelder Reserve erneut mit Christian Bangemann, der am Vortag auch für die Erste gespielt hatte, die bestimmende Mannschaft. Lehre erarbeitete sich gegen eine gut stehende Vorsfelder Abwehrreihe keine klaren Chancen und so ging der MTV mit 7:1 in Führung. MTV-Trainer Siggi Klar beurteilte: „Wir haben gut begonnen, aber es versäumt, die Führung weiter auszubauen. Stattdessen haben wir Lehre wieder ins Spiel kommen lassen“. Nach einigen Vorsfelder Unachtsamkeiten waren die Gäste wieder dran. Lehres Trainer Michael Reckewell meinte: „Wir haben die Anfangsphase komplett verschlafen, uns dann aber gesteigert und sind mit einem überragenden Hannes Ermisch im Tor wieder rangekommen.“ Nach der Halbzeit lief das Spiel auf beiden Seiten nicht rund: Erst nach Lehres erster Führung in der 47. Minute entwickelte sich die Schlussphase zu einem echten Schlagabtausch. Das bessere Ende hatte schließlich der VfL, auch dank eines glänzend parierenden Hannes Ermisch. „In der entscheidenden Phase haben wir die Bälle nicht reingemacht. Eine bittere Niederlage für uns“, resümierte der enttäuschte Klar. Sein Gegenüber war froh über den Sieg. „Wir sind natürlich sehr erleichtert, dass wir nun gewinnen konnten. Vielleicht ist der Sieg ja ein Aufbruchsignal“, meinte Reckewell.

MTV II: Klar, Lemm - Bangemann (11/1), Bleicher (1), Fa. Guiret (3), Haselhorst (5), Helmsing , F. Kelm (1), J. Kelm, Möllring, Rehaag, Wenzel (1), Wosnitza.

VfL: Rokitta, Ermisch - Langhammer (1), Krahn (2), Jakobitz (2), Greger (2), Bernhagen (8), Osumek, Suppra (4), Pabst (1), Schade, Rudzio, Feickert (3), Hunds.

dre

Voriger Artikel
Nächster Artikel