Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vetterlein: „Respekt ja, aber keine Angst!“

Frauenfußball-Bundesliga Vetterlein: „Respekt ja, aber keine Angst!“

Nach dem gelungenen Einstieg in die Champions-League-Saison 2013/14 mit dem 14:0-Sieg bei Pärnu JK in Estland geht es für die Fußballerinnen des VfL am Sonntag (14 Uhr) wieder um Bundesliga-Punkte. Dann erwarten die Wolfsburgerinnen im VfL-Stadion Aufsteiger 1899 Hoffenheim - der mit den Ex-Wolfsburgerinnen Alisa Vetterlein und Martina Moser auflaufen wird.

Voriger Artikel
Top-Spiel: VfL II gegen Werder II
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Wolfsburgs Ex-Torfrau Alisa Vetterlein spielt am Sonntag mit Hoffenheim beim VfL, wo sie in der vergangenen Saison das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions-League-Sieg holte (kl. Bild, l., mit Schwester Laura).

Quelle: CP24

„Natürlich ist das Spiel für mich ein ganz besonderes“, sagt Vetterlein. Die Torhüterin war vier Jahre in Wolfsburg, hatte in der vergangenen Saison maßgeblichen Anteil am Triple-Gewinn des VfL. „Ich freue mich sehr, meine alten Teamkolleginnen wiederzusehen“, sagt die 24-Jährige. So wie ihre Schwester Laura, die beim VfL ist, aber wegen einer Knochenquetschung für längere Zeit ausfällt.

Für Vetterlein, Moser und Co. ist es das zweite Spiel binnen einer Woche gegen einen Meisterschaftskandidaten. Am vergangenen Sonntag hatte das Team von Trainer Jürgen Ehrmann Turbine Potsdam am Rande einer Niederlage. Nach einem 0:3-Rückstand kam Hoffenheim durch einen Doppelschlag von Mannschaftsführerin Susanne Hartl noch auf 2:3 heran. „Das ist schon Grund genug, Hoffenheim nicht zu unterschätzen“, meint Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann. „Als Aufsteiger haben sie einen ordentlichen Saisonstart hingelegt.“ Ein Sieg (VfL Sindelfingen), ein Unentschieden (Bayer Leverkusen) und zwei Niederlagen (Potsdam und Duisburg) stehen bisher zu Buche. Für Alisa Vetterlein, die bisher keine Minute bei ihren neuen Klub verpasste, steht fest: „Wir dürfen keine Angst vor den großen Namen haben. Respekt ja, aber keine Angst.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel