Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Verdient: VfL II schlägt Lübeck mit 2:1

Fußball-Regionalliga Verdient: VfL II schlägt Lübeck mit 2:1

Wolfsburg. Es geht doch! Nach drei Spielen ohne Sieg konnte der VfL Wolfsburg II in der Fußball-Regionalliga endlich wieder einen Dreier einfahren. Im heimischen AOK-Stadion siegte das Team von Trainer Valérien Ismaël gegen den VfB Lübeck mit 2:1 (1:0). Die Treffer für den VfL erzielten Marcel Reichwein und Justin Möbius.

Voriger Artikel
MTV Vorsfelde: Starke Abwehr, erfolgreiche Heimpremiere
Nächster Artikel
Rizzo-Hattrick bei Lupos 4:1-Sieg in Hannover

Endlich wieder Jubel: Durch Tore von Möbius (Nr. 11) und Reichwein gewann der VfL II mit 2:1 gegen Lübeck.

Quelle: Peewee

Die Wolfsburger begannen vor 435 Zuschauern druckvoll. Kurz nachdem Linksfuß Robert Herrmanns Solo noch geblockt werden konnte, zappelte der Ball im Netz der Gäste. Vorausgegangen war eine präzise Flanke von Robert Schick auf den langen Pfosten, wo Torjäger Marcel Reichwein unbedrängt zum 1:0 einköpfen konnte - schon der achte Saisontreffer im sechsten Spiel für den Neuzugang.

Doch die nötige Sicherheit brachte die frühe Führung den Gastgebern nicht. Zu oft wurde der Ball nach überhasteten Abspielversuchen verloren. Gut, dass Lübeck daraus kein Kapital schlagen konnte. Und mit der Zeit bekam das Team um Kapitän Julian Klamt die Partie auch in den Griff. Lediglich kurz vor der Pause musste VfL-Keeper Alexander Brunst nach einem Kopfball von VfB-Angreifer Panajiotis Haritos mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern.

Nach dem Pausentee knüpften die Wolfsburger an den guten ersten Durchgang an, hätten durch Sebastian Stolze fast das 2:0 erzielt. Das blieb dann dem wiederum starken Justin Möbius vorbehalten, der nach einer Flanke das Leder aus 14 Metern unhaltbar ins Gästetor schoss. Und wenig später wäre Herrmann fast das 3:0 gelungen, doch sein Schuss strich knapp am VfB-Tor vorbei.

Dann der überraschende Anschlusstreffer der Lübecker. Der kurz zuvor eingewechselte Patrick Bohnsack setzte sich über links durch, traf für VfL-Torwart Brunst unhaltbar zum 1:2. Jetzt gerieten die Gastgeber ein wenig ins Schwimmen, Lübeck witterte Morgenluft. Dadurch entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der sich der VfL auf Konter verlegte, Lübeck auf den Ausgleich drängte - schließlich blieb es beim verdienten 2:1.

Ismaël war erleichtert: „Der Anschlusstreffer hat das Spiel neu gemischt. Aber insgesamt kann man sagen, dass uns der Sieg richtig gut getan hat.“

VfL Wolfsburg II – VfB Lübeck 2:1(1:0)
VfL II: Brunst – Kleihs, Klamt, Sarr, Schick – Wimmer, Conde (78. Stutter) – Stolze (83. Ziegele), Möbius, Herrmann – Reichwein.
Lübeck: Toboll – Sievers, Wehrendt, Nogovic, Sirmais (86. Lindenberg) – Mende, Weggen (77. Bohnsack) – Thiel (66. Meyer), Maletzki, Ebot-Etchi – Haritos.
Tore: 1:0 (9.) Reichwein, 2:0 (60.) Möbius, 2:1 (78.) Bohnsack.
Zuschauer: 435.
Schiedsrichter: Senning (Nienburg).
Gelb: Kleihs, Klamt, Reichwein, Stolze / Maletzki, Meyer, Bohnsack.

von Dieter Kracht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg