Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ismaël: „Gegen Lübeck ist eine Steigerung notwendig!“

Fußball-Regionalliga Ismaël: „Gegen Lübeck ist eine Steigerung notwendig!“

Wolfsburg. Endlich wieder ein Heimspiel! Nach drei Auswärtspartien erwartet Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II den Tabellendritten VfB Lübeck im AOK-Stadion. Die Partie wird morgen um 13 Uhr angepfiffen.

Voriger Artikel
Blue Wings: Letztes Saisonspiel und Stadionfest
Nächster Artikel
Lupo/Martini zum Derby bei Hannover 96

Endlich wieder ein Heimspiel: Marcel Reichwein (l.) und der VfL II erwarten Lübeck.

Quelle: Britta Schulze

Der Start in die Spielzeit 2016/17 verlief für den Wolfsburger Bundesliga-Nachwuchs zum Teil sehr holprig. Der Meister der Vorsaison hat nach fünf Begegnungen erst fünf Punkte auf dem Konto, liegt damit nur auf Tabellenplatz 13. Die Gäste aus Lübeck stehen mit elf Zählern wesentlich besser da, haben in der noch jungen Saison noch kein Spiel verloren.

Der VfL II dagegen hat mit dem 4:1 gegen den BSV Rehden erst einen Sieg eingefahren. Wolfsburgs Trainer Valérien Ismaël möchte gegen den Traditionsklub aus Schleswig-Holstein den zweiten Saisonerfolg verbuchen, weiß aber um die Schwere der Aufgabe. „Dazu ist eine weitere Steigerung notwendig“, ist der Fußball-Lehrer überzeugt. „Sicherlich haben wir vergangene Woche bei St. Pauli II ein paar gute Ansätze gezeigt“, so Ismaël. Die Einstellung und der Kampfgeist beim 2:2 auf dem Kiez haben gestimmt, „aber leider haben wir unglückliche Gegentore hinnehmen müssen. Aber es war schon ein Schritt in die richtige Richtung.“

Dass die Lübecker nach fünf Spieltagen so gut dastehen, überrascht den Wolfsburger Trainer nicht. „Sie haben einige gute Neuzugänge“, weiß der Coach. Unter anderem zählt er den Ex-VfLer Junior Ebot-Etchi dazu, der es aber bisher nur zu drei kürzeren Einsätzen gebracht hat.

Doch Ismaël und seinen Schützlingen ist vor den mit viel Selbstvertrauen ausgestatteten Gästen nicht bange: „Sie sind gut in die neue Saison gestartet. Aber wir wissen, wenn wir bei 100 Prozent sind, sind wir in der Lage, jeden Gegner in der Regionalliga zu schlagen“, gibt sich Ismaël kämpferisch.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg