Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
WSV holt Punkt gegen Meister Mörse

Fußball WSV holt Punkt gegen Meister Mörse

Achtungserfolg für Wendschott: In der Fußball-Kreisliga Wolfsburg holte der WSV gegen Meister TSG Mörse ein 1:1. Mörse ging somit das zweite Mal in der Saison nicht als Sieger vom Platz.

Voriger Artikel
Endlich aufgestiegen: HSC feiert im Turm
Nächster Artikel
In einem Jahr ist WM: VfLerinnen mit Chancen

Im Finale mal nicht Sieger: Meister Mörse (l.) musste sich am letzten Kreisliga-Spieltag der Saison beim WSV Wendschott (r.) mit einem 1:1 begnügen.

Quelle: Photowerk

SV Nordsteimke – TSV Wolfsburg II 8:3 (4:1). „Wir haben wie aus einem Guss gespielt“, lobte SVN-Trainer Thomas Wagner. Nordsteimke machte das Spiel und ließ trotz des hohen Ergebnisses noch einige Chancen aus. Wagner: „Der TSV hat trotzdem nie aufgegeben und hat sich nochmal richtig reingehängt.“
Tore: 1:0 (2.) Wert, 1:1 (15.) Hagedorn, 2:1 (16.) Wert, 3:1 (19.) Skupin, 4:1 (25.) Scharke, 4:2 (48.) Achmetov, 5:2 (53.) Cybulka, 6:2 (56.) Scharke, 6:3 (63.) Medini, 7:3 (74.) Wert, 8:3 (78.) Wert.
WSV Wendschott – TSG Mörse 1:1 (0:1). Die Wendschotter Abwehr stand wie immer sicher und auch offensiv hatten die Gastgeber einiges zu bieten. In der ersten Hälfte verhinderte noch die Latte den Ausgleich. „Wir haben an uns geglaubt und der Punkt ist mehr als verdient“, so WSV-Trainer Volker Sehm.
Tore: 0:1 (24.) Marvin Ament, 1:1 (75.) Bielicke.
SSV Kästorf/Warmenau – TSV Sülfeld 0:3 (0:3). Sülfeld war die spielbestimmende Mannschaft. „Wir haben noch einige Chancen ausgelassen, sonst hätte es durchaus zwei bis drei Tore höher ausfallen können“, so TSV-Vorsitzender Gisbert Frantz. Zur kommenden Saison freut sich der TSV über einen neuen Coach: Waldemar Josef wechselt vom Bezirksligisten STV Holzland nach Sülfeld. „Wir hoffen, dass wir mit Josef nächste Spielzeit oben angreifen können“, so Frantz.
Tore: 0:1 Deck, 0:2 Deck, 0:3 Deck.
MTV Hattorf – SSV Vorsfelde II 4:1 (1:0). „Man hat gemerkt, dass die Jungs nach dem Klassenerhalt befreit aufgespielt haben“, meinte MTV-Co-Trainer Uwe Dombrowsky. Die Gäste versuchten dagegenzuhalten. Dombrowsky: „Wir haben in der zweiten Halbzeit hervorragenden Fußball gespielt, auch wenn das Ergebnis vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist.“
Tore: 1:0 (37.) Wittig, 2:0 (71.) Wittig, 2:1 (71.) Heuer, 3:1 (72.) Liebmann, 4:1 (79.) Wenger.
Lupo/Martini II – TSV Heiligendorf 2:0 (1:0). Die Italiener gaben von Beginn an Gas, ließen jedoch zu viele Tormöglichkeiten liegen. „Aus der aussichtslosesten Situation haben wir dann das Tor gemacht“, so Lupo-Trainer Alessandro Rossi. Die Lupo-Abwehr stand kompakt, so dass Heiligendorf nur selten zu Chancen kam.
Tore: 1:0 (43.) S. Renelli, 2:0 (89.) Beria.
ESV Wolfsburg – SV Barnstorf 1:4 (0:2). „Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr – das hat man gemerkt“, fand ESV-Spieler Willi Schell. Barnstorf spielte von Beginn an mit drei Stürmern und machte mehr Dampf. Schell: „Der SVB war offensiv schon stärker als wir. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient.“
Tore: 0:1 (7.) Josefus, 0:2 (43.) Brunetti, 0:3 (65.) Schulz, 0:4 (80.) Fries.
FSG Neindorf/Almke – TSV Ehmen 4:1 (2:1). Die FSG war die bessere Mannschaft, hätte noch höher gewinnen können. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir durch den Sieg den vierten Platz sichern konnten“, freute sich Matthias Gottschalk nach seinem letzten Punktspiel als Trainer der FSG. Er wechselt nach Ochsendorf.
Tore: 0:1 (22.) Mirzada, 1:1 (25.) Gehrke, 2:1 (41.) Gehrke, 3:1 (52.) Gehrke, 4:1 (68.) Schulze.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.