Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
VfL-Linksverteidiger will zurück in die Bundesliga

Karimow: Neuer Vertrag, neue Chance VfL-Linksverteidiger will zurück in die Bundesliga

Jungprofi Sergej Karimow bleibt beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der Linksfuß, in der vergangenen Saison nur im Regionalliga-Team im Einsatz, wird einen Einjahresvertrag zu verbesserten Konditionen unterschreiben.

Voriger Artikel
…und holt sich Tipps von seinem Wolfsburger Kumpel Jason Ulmer
Nächster Artikel
WM-Korsos in der Innenstadt: Nach Siegen soll‘s rundgehen!

Sergej Evljuskin dagegen, dessen Wechsel zu Rot-Weiss Essen (Insolvenz) geplatzt ist, wechselt nun zum Drittligisten FC Hansa Rostock.
Auch Karimow stand im Fokus anderer Klubs – etwa beim MSV Duisburg. Aber am Samstag teilte sein Berater VfL-Manager Dieter Hoeneß mit, dass der Linksfuß das Wolfsburger Vertragsangebot annehmen möchte. „Ich bin froh über meine Entscheidung. Ich werde versuchen, die erneute Chance zu nutzen“, so Karimow. „Es ist ein neuer Trainer da, da werde ich voll angreifen.“ Und zwar bei den Profis. Da, wo er schon einmal war. Ex-Trainer Felix Magath ließ den Linksfuß gar in der Bundesliga ran. Aber dann musste er wieder zurück zum VfL II. Am 1. Juli, beim Trainingsstart der Profis, ist Karimow zunächst einmal wieder oben dabei. Und Manager Hoeneß macht ihm Hoffnung, sagt: „Wir haben bei seinem neuen Vertrag eine Lösung gefunden, die für beide Seiten fair ist.“ Heißt: Sollte sich Karimow bei den Profis durchsetzen, verlängert sich sein Vertrag. Klappt’s nicht, kann er nach einem Jahr gehen.
VfL-II-Trainer Lorenz-Günther Köstner hätte Karimow gern wieder im Regionalliga-Kader gehabt. Aber wichtiger ist ihm, dass der Linksverteidiger bleibt. Köstner: „Ich habe Sergej gesagt, dass er oben voll angreifen soll, das ist jetzt die Chance.“ Und die will Karimow nutzen.

eh/dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.