Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kein Korso nach Serbien-Spiel: Polizei will notfalls einschreiten

Wolfsburg Kein Korso nach Serbien-Spiel: Polizei will notfalls einschreiten

Nach dem Spiel der deutschen Mannschaft gegen Serbien am Freitag soll es nun doch keinen Autokorso in der Wolfsburger City geben. Die Polizei kündigte gestern an, notfalls einzuschreiten und die Jubelorgie auf den Straßen zu verhindern.

Voriger Artikel
Faustballer holen weiter Punkte
Nächster Artikel
Acht Neue: Jetzt will Vorsfelde angreifen

Kein Autokorso am Freitag: Nach dem Serbien-Spiel will die Polizei die Innenstadt freihalten.

Quelle: Photowerk (bas)

Uwe Schmiedt, Leiter Einsatz der Polizei in Wolfsburg, appellierte gestern an die Vernunft der Fußballfans, einen Autokorso am Freitagmittag zu unterlassen. „Wenn die Flüssigkeit des Verkehrs in der Innenstadt gefährdet ist und für Rettungsdienste keine ungehinderte Durchfahrt mehr möglich ist, werden wir den Autokorso notfalls unterbinden und die Fahrzeuge aus dem Innenstadtbereich ableiten“, kündigte Uwe Schmiedt an.
Grundsätzlich lasse die Polizei bei einem Autokorso das so genannte Opportunitätsprinzip walten – so wie nach dem ersten WM-Sieg des deutschen Teams gegen Australien am Sonntagabend. Das heißt: Die Polizei nutzt ihren Ermessensspielraum bei Ordnungswidrigkeiten.
Beim zweiten Vorrundenspiel gegen Serbien am Freitag wird die Polizei weniger tolerant sein. Denn zum Spielende gegen 15.15 Uhr werde die Innenstadt im Gegensatz zu einem Abendspiel noch gut gefüllt sein.
Viele Wolfsburger würden noch einkaufen oder gerade ins Wochenende starten, erklärte die Polizei. Auch Rettungsfahrzeuge müssten ungehindert an ihren Einsatzort kommen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.