Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Endlich aufgestiegen: HSC feiert im Turm

Handball Endlich aufgestiegen: HSC feiert im Turm

Im Ehmer Wasserturm wurde bis Sonntag früh gefeiert – das Gemäuer, zugleich Vereinsgaststätte des HSC bebte. Grund: Nach den Frauen haben am Samstag auch die Herren den Aufstieg in die Handball-Regionsoberliga geschafft.

Voriger Artikel
Rückkehr ins zweite Glied: Strehmel stört es gar nicht
Nächster Artikel
WSV holt Punkt gegen Meister Mörse

Rückpass zum nächsten Tor: Der HSC Ehmen (blaue Trikots) schaffte gegen Nord Edemissen II den Aufstieg.

Der Aufstieg war am Samstag nur noch Formsache. Nach einem klaren Hinspiel-Erfolg ließ der HSC im Relegations-Rückspiel gegen die HSG Nord Edemissen II in der Ballsporthalle Mörse nichts mehr anbrennen, gewann 36:31 (17:13).
Nach 15 Minuten lag Ehmen klar vorn, baute den Vorsprung später mal bis auf acht Treffer aus und fuhr den Aufstieg dann locker nach Hause.
„Gute Kulisse, tolle Stimmung, das war ein gelungener Tag“, meinte HSC-Routinier Carsten Meißner. Am Wochenende war auch Schützenfest in Ehmen gewesen, Peter Kassel, zugleich HSC-Vorsitzender, war Schützenkönig geworden, viele Schützen feuerten den HSC beim Spiel lautstark mit an. „Es passte einfach alles“, freute sich Meißner. „Und“, so fügte er mit einem erleichterten Schmunzeln hinzu, „wir waren ja nun auch lange genug in der Regionsliga.“
HSC: Sonnenberg, F. Riehn, Stradtmann – Hagedorn (6), Hoya (3), Grese (2), Schemel, Richter (4), Meißner (2), J. Rother (2), B. Riehn (3), Steinort (5), Beutler (5), Rößer (4).

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.