Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
EHC: Gross grübelt über Kapitäns-Ämter

Eishockey EHC: Gross grübelt über Kapitäns-Ämter

Abwarten, aber auch Alternativen haben – das ist die Devise bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg angesichts der anhaltenden Chaos-Tage in der DEL. Außerdem macht sich Coach Pavel Gross Gedanken über die Verteilung der Kapitäns-Ämter in der neuen Saison.

Voriger Artikel
Talente am Start
Nächster Artikel
Hit zum Start

Bleibt er EHC-Kapitän? Blake Sloan hat einen guten Job gemacht, Coach Pavel Gross schließt aber Änderungen nicht aus.

Chaos-Tage: Die Frankfurt Lions haben aufgegeben, Kassel kämpft weiter um den Verbleib in der Liga. Das bringt zwei Probleme mit sich. Noch ist offen, ob die Liga mit 14 oder 15 Klubs spielt und noch gibt es keinen Spielplan.

Reduziert sich das Feld auf 14 Teams, beginnt die Saison statt am 3. September wahrscheinlich erst am 10. September. Gross.: „Unsere Vorbereitung wäre länger, startet aber trotzdem wie geplant Ende Juli.“ Scheidet Kassel noch aus, würde Wolfsburg allerdings der Testgegner am 13. August fehlen. Dafür gibt es allerdings schon eine Alternative.

Gross: „Am 13. wäre dann frei, dafür würden wir am noch freien 8. August bei den Iserlohn Roosters spielen.“ Der Coach grübelt derweil über die Kapitänspositionen. Blake Sloan (Gross: „Er hat es super gemacht“) war Mannschaftsführer, Jan-Axel Alavaara und Paul Traynor seine Assistenten.

„Das muss man nicht ändern, könnte man aber“, so Gross. Seine Überlegung: „Bei dem einen oder anderen Spieler kann man Leistung herauskitzeln, wenn man ihm solche Verantwortung gibt.“ Die Entscheidung werde „zwei, drei Wochen nach Vorbereitungsbeginn fallen.“ Ein Kandidat für einen Buchstaben auf der Brust: Kai Hospelt, schon in der vergangenen Saison einer der Ersatz-Assistenten.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.