Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Üben bei Lupo für Lehrgang in Australien

Fußball-Oberliga Üben bei Lupo für Lehrgang in Australien

In Wolfsburg ist er kein Unbekannter: Robert Lossau war als Physiotherapeut beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg beschäftigt, macht jetzt seine Trainer-A-Lizenz - in Australien! Und bekommt dabei Unterstützung vom Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg.

Voriger Artikel
Acht Goldmedaillen für die VfL-Turnerinnen
Nächster Artikel
3. Liga? MTV Vorsfelde will wohl nicht!

Training für die A-Lizenz: Robert Lossau (3. v. r.), früherer Physiotherapeut des VfL Wolfsburg, leitet die Übungseinheiten des Oberligsien Lupo/Martini (r. Trainer Francisco Coppi).

Quelle: Roland Hermstein

Der gebürtige Wolfsburger, von 1999 bis 2001 als Physio beim VfL unter Trainer Wolfgang Wolf dabei, lebt seit Oktober 2014 in Malaysia, seine Frau Martina Berg ist beruflich für Volkswagen in Kuala Lumpur beschäftigt. Nach der Arbeit beim VfL-Bundesligateam verschlug es den Physiotherapeuten unter anderem nach Afrika, dort arbeitete er für den Verband Guineas. Wieder in Wolfsburg zurück, unterstützte Lossau von 2009 bis 2013 als Fitness- und Rehatrainer Lorenz-Günther Köstner und Alexander Strehmel beim VfL II.. Der Kontakt zu seinen Ex-Trainern ist bis heute nicht abgebrochen.

Und diese Kontakte helfen jetzt auf dem kuriosen Weg zur A-Lizenz, die Lossau erwerben will. „Nicht um Trainer zu werden, sondern um dazu zulernen“, wie er erklärt. Da er in Malaysia wohnt, besucht er den Lehrgang des asiatischen Verbandes AFC im australischen Canberra - Australien ist seit 2006 Mitglied im asiatischen Verband.

„Voraussetzung für die Lizenz sind unter anderem dokumentierte Trainingseinheiten“, so Lossau. Und so führt den 49-Jährigen der Weg zum Trainerschein über Malaysia und Australien in die Kreuzheide. Dort ist er im Moment als Hospitant bei Lupo/Martini tätig - mit Unterstützung von Strehmel, der die Videoaufnahmen für Lossau macht. „Ich bin Lupo und vor allem Trainer Francisco Coppi und den Spielern dankbar, dass ich das hier machen darf.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg