Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
TuS Essenrode: Ohne Druck ins Gipfeltreffen

Faustball TuS Essenrode: Ohne Druck ins Gipfeltreffen

Saisonfinals im Dreierpack: Morgen treten drei Faustballteams des TuS Essenrode zu ihren Abschluss-Spieltagen der regulären Punktrunde an.

Voriger Artikel
Oparanozie ist weg, VfL übt in Portugal
Nächster Artikel
VfL-Frauen: Test gegen Huelva

Vorfreude auf die Aufstiegsrelegation: Stefan Olders und der TuS Essenrode beenden morgen die Punkterunde.

Quelle: Britta Schulze

Verbandsliga

Essenrode I reist am Sonntag (13 Uhr) nach Braunschweig. „Wir haben unser Saisonziel, die Aufstiegsrunde zur Regionalliga, vorzeitig erreicht, können zum Abschluss frei aufspielen“, sagt TuS-Spielertrainer Patrick Linke. Dabei trifft die Mannschaft um Kapitän Stefan Olders zunächst auf Ausrichter und Regionalliga-Absteiger SCE Gliesmarode, ist nach dem 3:0 im Hinspiel klarer Favorit. Im letzten Spiel der Punkterunde kommt es zum Gipfeltreffen. Essenrode trifft als Tabellenzweiter auf den ungeschlagenen Spitzenreiter TK Hannover III (Hinspiel 0:3). Für beide Teams geht es um nichts mehr, die Abschlussplatzierungen stehen fest. „Wir wollen aber trotzdem noch einmal alles geben und punkten. Zwei Siege wären ein optimaler Abschluss“, sagt Linke.

Bezirksoberliga

Am Sonntag hat der TuS Essenrode II ab 10 Uhr als Tabellenzweiter im Eichholz die Chance, Spitzenreiter und Gastgeber MTV Vorsfelde noch zu überholen - und so den direkten Aufstieg in die Verbandsliga zu schaffen. Doch dazu muss die Mannschaft unbedingt die Spiele gegen den MTV Vienenburg, Vorsfelde und die eigene Dritte gewinnen. „Aber auch Platz zwei - und die damit verbundene Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Verbandsliga - wäre ein toller Erfolg“, so Linke.

Essenrode III kann befreit aufspielen. Das Team hat vier Spiele zu absolvieren und kann mit einer optimalen Ausbeute bis auf Platz drei klettern, so die hervorragende TuS-Saisonbilanz weiter verbessern. Die Gegner sind neben der eigenen Zweiten, Vorsfelde, der MTV Lauterberg und Viktoria Thiede.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel