Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz Augen-OP: Reis will bei der Heim-DM den Titel

Kickboxen Trotz Augen-OP: Reis will bei der Heim-DM den Titel

In drei Wochen, am14. und 15. Juni, steigen im Wolfsburger CongressPark die deutschen Kickbox-Meisterschaften. Gastgeber AKBC Wolfsburg hat viele heiße Eisen am Start, doch für eines der heißesten wird dieses Highlight zeitlich ganz eng: Artur Reis hat sich im Vorfeld die Augen lasern lassen.

Voriger Artikel
Stellt Owomoyela dem VfL II heute ein Bein?
Nächster Artikel
Ein VfL-Duo wird ausgezeichnet

Explosiver Kickboxer: Artur Reis (r.) will den Titel bei der Heim-DM.

Er ist Vollkontakt-Weltmeister im Profi-Kickboxen, hat auch auf Amateur-Ebene jede Menge Titel angehäuft. Der 22-jährige Halbschwergewichtler (bis 81 Kilogramm) ist eines der Wolfsburger Flaggschiffe für die DM. Aber ob es für Topleistungen auch reicht? Fit ist Reis, aber: „Ich kann wohl erst eine Woche vorher ins Sparring einsteigen.“

National war er länger nicht mehr im Einsatz, deshalb hat er auch keinen Überblick, wer die größten Konkurrenten sein könnten. Doch trotz Augen-OP ist für ihn klar: Platz eins soll her. „Zu Hause zu kämpfen, ist schon etwas Besonderes.“ Er hat Druck, muss sich am 14. Juni durch mehrere Vorkämpfe ins Finale beißen. Dort wartet – wenn er es schafft – dann ein Highlight. Als erster Klub veranstaltet der AKBC eine Final-Gala, zeigt dort vor allem Duelle um Gold mit heimischer Beteiligung.

Reis sagt: „Ich spüre Druck und Vorfreude zugleich, die Leute wollen etwas sehen.“ Natürlich auch von Reis, der wegen seiner Härte und Power den Kampfnamen Maschine trägt. Ob und – wenn ja – wie sehr ihn die Augen-OP dabei behindert, und ob er sich trotzdem zum Titel kämpfen kann, wird sich dann in drei Wochen zeigen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel