Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Trainer und Sportkoordinator: Doppelfunktion in Fallersleben

Fußball-Landesliga Trainer und Sportkoordinator: Doppelfunktion in Fallersleben

Doppelfunktion für Florian Kula beim Fußball-Landesligisten VfB Fallersleben: Der vor zwei Wochen als Sportkoordinator beim VfB eingestiegene 40-Jährige wird ab sofort auch das Training der Mannschaft leiten. Das ergab gestern ein Gespräch zwischen Vereinschef Karl-Peter Wilhelm und Kula.

Voriger Artikel
Birgitt Michel: „Mit 90 will ich den WM-Titel!“
Nächster Artikel
Lupo, Ehmen, FSG: Top-Trio siegreich

Zuletzt gab‘s sieben Gegentore: Florian Kula (l.) muss den VfB auch sportlich wieder in den Griff bekommen.

Quelle: Boris Baschin

Seit einigen Wochen läuft es bem VfB katastrophal. Es gibt keinen funktionierenden Spartenvorstand, sportlich gab es zuletzt vier Pleiten, zuletzt ein 1:7 gegen Ölper. Trainer René Wegner war zwei Tage zuvor gefeuert worden, außerdem haben einige Spieler, wie zum Beispiel Kapitän Giovanni De Nicolo (neuer Klub noch offen) und Offensivmann Phil-Olaf Schröder (zu Oberligist Lupo/Martini), ihren Weggang angekündigt.

„Wir wissen, dass es eine hohe Fluktuation geben wird, wollen trotzdem zusehen, dass wir zur Rückrunde einen ordentlichen Kader haben“, so der neue Coach. „Wie viele Spieler bleiben, wie viele Spieler gehen - ich weiß es nicht.“ Vorerst will er mit den noch verbliebenen die letzten drei Punktspiele in diesem Jahr bestreiten. Die bisher zugesagten Hallenturniere werden abgesagt, „einzig beim WAZ-Cup überlegen wir noch, ob wir mitmachen“.

Und dann will sich Kula mit dem dann hoffentlich funktionierenden Spartenvorstand (außerordentliche Versammlung am 30. November) daran machen, einen neuen Kader zusammenzustellen. „Das wird eine Herkules-Aufgabe“, ist der Coach überzeugt. „Aber wir sind hoffnungsvoll, dass es in der Region Fußballer gibt, die sich auch kurzfristig der Herausforderung Landesliga stellen wollen.“ Dabei setzt er auf den Anstand der abgebenden Vereine, Spielern keine Steine in den Weg zu legen: „Selbst werden wir keine Spieler ansprechen, werden niemanden abwerben, das gebietet in dieser Situation der Anstand.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg