Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trainer hier, Co-Trainer da: Lupos doppelter Buonocore

Landesliga Trainer hier, Co-Trainer da: Lupos doppelter Buonocore

Wolfsburg. Positiv fußballverrückt müsse man dafür schon sein, sagt Giampiero Buonocore. Der 33-Jährige betreut seit der vergangenen Woche nicht mehr nur noch den Fußball-Regionalligisten Lupo/Martini Wolfsburg als Assistenz-Coach von Francisco Coppi, sondern nun auch die Reserve in der Landesliga als Cheftrainer.

Voriger Artikel
Danndorf holt 1:1 in Rottorf
Nächster Artikel
Kreisliga Wolfsburg: Nirgendwo wird im Land häufiger gejubelt

Jetzt in doppelter Funktion: Giampiero Buonocore (r.) ist bei Lupo I Assistenztrainer und nun auch noch Chefcoach bei Lupo II.

Quelle: Sebastian Bisch

Stress wird auf den doppelten Buonocore zukommen – „aber das ist keine Belastung für mich.“

Ein Leben ohne Fußball kann sich der Ex-Profi (SSC Neapel) nämlich nicht vorstellen. „Das ist meine Leidenschaft. Ich stehe gern auf dem Platz und sehe diese Doppelbelastung nicht als negativ an“, so Buonocore. „Es macht mir großen Spaß. Mit beiden Teams.“

Die Ausbeute des ersten Wochenendes mit Doppel-Einsatz ist allerdings ausbaufähig. Mit der Erstvertretung gab es beim 0:0 gegen Germania Egestorf zumindest einen Punkt, tags darauf ging seine Premiere als Chef der Reserve beim BSC Acosta (2:5) in die Hose. „Das ist aber kein Beinbruch, meine Arbeit hat hier ja erst begonnen“, ist Buonocore selbstbewusst.

Das Amt des zurückgetretenen Babis Cirousse zu übernehmen, sei „schon eine Herausforderung für mich“, sagt der ehemalige Defensivspieler. Gleichzeitig gibt er sich aber optimistisch, dass dem Team der Sprung aus dem Landesliga-Keller gelingt: „Die Jungs sind willig, zeigen Engagement. Mit Fleiß und Arbeit kommen wir da raus. In der Truppe steckt viel Qualität.“ Um diese herauszukitzeln, setzte Buonocore gleich mal eine dritte Trainingseinheit in der Woche an.

Mit Blick auf die Spielpläne von Lupos Erst- und Zweitvertretung werden Terminkollisionen der beiden Teams nicht vermeidbar sein. „Die Zweite wird dann Priorität haben. Aber ich versuche, bei allen Spielen dabei zu sein.“ Denn ein Tag ohne Fußball ist für den fußballverrückten Buonocore ein verlorener…

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg