Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Titelverteidiger Vorsfelde nun gegen Oberligist Lupo/Martini

Fußball-Stadtmeisterschaft Titelverteidiger Vorsfelde nun gegen Oberligist Lupo/Martini

Wie im Wittinger-Cup, so setzten sich gestern in Vorsfelde auch im Stadt-Wolfsburg-Cup die Favoriten durch. Im Halbfinale treffen nun am Donnerstag unter anderem Titelverteidiger SSV Vorsfelde und Oberligist Lupo/Martini aufeinander.

Voriger Artikel
Zwangspause für Kerschowski
Nächster Artikel
VfL-Frauen in den Container

Klare Sache: Oberligist Lupo/Martini (l.) fertigte Kreisligist Neindorf/Almke mit 8:0 ab.

Quelle: Roland Hermstein

SSV Vorsfelde - VfR Eintracht Nord 4:0 (1:0). Der VfR überließ dem klassenhöheren SSV das Spiel, ließ aber lange Zeit wenig zu. Der Landesligist hatte nur wenig Chancen, nutzte sie aber gut. Für den VfR vergab Lukas Koschick allein vor Danny Timmas die Chance auf den 1:2-Anschlusstreffer, dann machte der SSV alles klar. Vorsfeldes Trainer André Bischoff: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Es hat uns aber noch Dynamik gefehlt.“ VfR-Co-Trainer Alphan Adagide: „In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten.“
Tore: 1:0 (32.) Dziura, 2:0 (52.) Berschet, 3:0 (64.) Breit, 4:0 (75.) Dziura.

TSG Mörse - VfB Fallersleben 1:3 (0:2). Bezirksligist Mörse konnte die Partie erst nach der Pause ein wenig offener gestalten, als Landesligist VfB das Ergebnis in brütender Hitze nicht mit Gewalt zu erhöhen versuchte. „Man darf auch mal zufrieden sein, wenn man unter diesen Bedingungen das Ergebnis nur verwaltet“, meinte VfB-Coach René Wegner. TSG-Trainer Thomas Orth: „Der VfB hat den Ball vor der Pause gut laufen lassen.“
Tore: 0:1 (20.) Carusone, 0:2 (31.) Palella, 0:3 (41.) Grasso, 1:3 (49.) N. Poguntke.

Lupo - FSG Neindorf/Almke 8:0 (6:0). Diese Last war für den Kreisligisten nicht zu stemmen. FSG-Trainer Klaus Goertner: „Wir hatten zudem erst zwei Trainingseinheiten hinter uns, dafür haben wir es ganz gut gemacht.“ Francisco Coppi, Trainer des Oberligisten, sah es ähnlich, sagte: „Die FSG hat sich vernünftig verkauft. Aber wir sind gut reingekommen ins Spiel.“ Pech für den Außenseiter: Rouven Lücke schied mit Verdacht auf Bänderriss aus.
Tore: 1:0 (12.) Pufal, 2:0 (14.) Amin, 3:0 (16.) Dieck, 4:0 (20.) Rizzo, 5:0 (36.) Henze, 6:0 (40.) Rizzo, 7:0 (44.) Ritter, 8:0 (80.) Eilbrecht.

TSV Wolfsburg - SV Reislingen/N. 2:3 (1:1). Die ersten drei Tore waren Distanzschüsse, dann sorgte Adam Drasyk für die Vorentscheidung. Gianluca Scalogna, Trainer des Kreisligisten: „Wir haben gut gestanden, sind gut in die Zweikämpfe gegangen.“ Reislingens Coach José Salguero: „Der TSV hat es uns durch seine harte Spielweise in diesem Kampfspiel schwer gemacht.“
Tore: 1:0 (1.) Haredon, 1:1 (23.) D. Lauriola, 1:2 (54.) Seeck, 1:3 (60.) Drasyk, 2:3 (77.) F. Agosta.

rau/isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel