Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Titelverteidiger Vorsfelde fightet sich zu Bronze

Judo - Mannschafts-DM Titelverteidiger Vorsfelde fightet sich zu Bronze

Spektakel am Samstag im Eichholz: Die Halle brummte, als vor vollbesetzten Rängen auf vier Matten die deutschen Judo-Mannschaftsmeisterschaften der U 18 liefen. Schade: Mädchen-Titelverteidiger MTV Vorsfelde verlor den ersten Kampf. Dadurch war Gold nicht mehr möglich. Danach aber fightete sich Vorsfelde zu Bronze.

Voriger Artikel
Die große AZ/-WAZ-Aktion zum Advent
Nächster Artikel
0:2 gegen Goslar: WiederHeimpleite für den VfL II

Tolle Atmosphäre, Titelverteidiger scheitert: Der MTV Vorsfelde war Gastgeber der U-18-Mannschafts-DM im Judo. Bei den Mädchen verloren Giovanna Scoccimarro (l.) und Co. den ersten Kampf.

„Der dritte Platz war nach dem Auftakt sensationell“, urteilte Trainer Guido Lachetta. Aus einer Box, die es für jeden Trainer an jeder Matte gab, coachte Lachetta sein Team. Für ihn war es doppelt anstrengend. Denn Vorsfelde hatte zwei Mannschaften im Feld der weiblichen U 18. Als norddeutscher Vize war der MTV II am Start, der sich im ersten Kampf prima wehrte, knapp unterlag. Dann aber war für die Zweite mit 1:6 Endstation gegen die eigene Erste.

Der MTV I hatte sich freigeschwommen. Lachetta: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir gegen Bad Homburg zum Auftakt verlieren, aber vielleicht sind wir mit dem Druck in unserer eigenen Halle nicht klargekommen.“ Nur Giovanna Scoccimarro, Melanie Wimmer und Pia Rzepka (kampflos) gewannen beim 3:4 gegen Bad Homburg gewinnen.

Allerdings: Mit Anna Lachetta war eine Punktegarantin kurzfristig ausgefallen, Maike Wittekindt hatte sich vor einigen Wochen verletzt. Damit fehlten zwei Asse und der MTV hatte nur noch eine Kämpferin für jede Klasse. Umso stärker ist deshalb das Comeback einzuschätzen. Nach zwei weiteren Erfolgen stand das Team im Kampf um Bronze gegen Frankfurt/Oder. Hannah Deliu und Anika Wittekindt banden den Sack zum 4:3 zu, konnten mit Wimmer, Merle Wittekindt, Scoccimarro, Rzepka und Natascha Jastrzemski jubeln.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel