Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„The Machine“ will zweiten WM-Titel

Kickboxen „The Machine“ will zweiten WM-Titel

Gut zwei Jahre nach seinem größten sportlichen Erfolg greift Artur Reis wieder nach den Sternen: Der Kickboxer des AKBC Wolfsburg will am 30. Mai erneut Weltmeister nach Version der WAKO-Pro werden, diesmal im Supermittelgewicht. Hatte er sich im März 2013 den WM-Titel im Mittelgewicht in Frankreich gegen Morgan Le Gall geholt, genießt er nun in Munster einen Heimvorteil.

Voriger Artikel
Lupo: Stucki fühlt sich vorne wohl
Nächster Artikel
Lupo verliert, Jungk kommt

Will den nächsten WM-Gürtel holen: Für Kickboxer Artur Reis vom AKBC geht es am 30. Mai gegen Mehdi Lacombe um den Titel.

Gegner in der Gewichtsklasse bis 78,1 Kilogramm um den vakanten Gürtel ist mit dem Franzosen Mehdi Lacombe ein alter Bekannter. „Ich habe vor zwei Jahren bei ihm zu Hause schon mal um dem Interconti-Titel gekämpft. Doch man hat mich damals verlieren lassen - ein Witz-Urteil“, erinnert sich der 23-Jährige, der vor zwei Jahren jüngster deutscher Kickbox-Weltmeister geworden war, diesen Gürtel aber nicht verteidigt hat.

Reis ist überzeugt, dass er Lacombe jetzt besiegen wird - vor eigenem Publikum im Rahmen eines weiteren Weltmeisterschaftskampfes mit dem Munsteraner Eugen Waigel. „Über zwölf Runden kann ich ihn schlagen“, sagt der Wolfsburger, der aber weiß, dass ihn ein guter Gegner erwartet: „Er scheint sehr gut vorbereitet, geht ein hohes Tempo und kann gut einstecken“, so Reis, der seinem Kampfnamen „The Machine“ wieder alle Ehre machen will.

Übrigens: Vor gut einem Jahr hatte Reis’ Kumpel und AKBC-Kollege Patrick Wojcicki den dauerhaft provozierenden Lacombe vor 1000 Zuschauern in der Halle an der Hindenburgallee in Munster besiegt und sich den internationalen DM-Gürtel gesichert.

Auch AKBC-Präsident und -Trainer Antonino Spatola ist überzeugt, dass sein Schützling ein zweites Mal den WM-Thron besteigen kann: „Artur trainiert gut und ist sehr fokussiert auf dieses Ziel. Ich denke, er kann es schaffen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg