Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tabellen-Mittelfeld fehlt‘s an Konstanz

Fußball-Kreisklasse Tabellen-Mittelfeld fehlt‘s an Konstanz

Zwar hatten die Teams im Mittelfeld der 1. Fußball-Kreisklasse Wolfsburg so gut wie nichts mit dem Abstiegskampf zu tun. Um oben anzugreifen, reichte es jedoch nicht - mehr dazu im zweiten Teil des Saison-Rückblicks.

Voriger Artikel
VfL II: Morgen erstes Testspiel
Nächster Artikel
Lupo-Start in die Vorbereitung: Lockerer Aufgalopp mit acht Neuen

Die einen leichtfertig, die anderen zufrieden: Der ESV II (M.) und Aufsteiger VfR Eintracht II.

Quelle: Photowerk (bb)

„Wir haben viele Partien leichtfertig verloren“, ärgert sich Frank Adrian, Trainer des ESV Wolfsburg II, der weiter sagt: „In den Spielen gegen Lupo III oder unsere Erstvertretung haben wir gezeigt, dass mehr in uns steckt.“ Insgesamt war der Coach aber zufrieden - und das Erreichen des Pokal-Halbfinals war ein Highlight. Mit Rückkehrer Sergej Burkhard steht der erste Neue fest. Verlassen werden den Verein Rouven Hampl (TV Jahn Wolfsburg), Dominik Sunkemat, David Mattes (beide Rot-Weiß Wolfsburg), Victor Jackel (eigene Altherren) und Alexander Kowtunow (Karriereende).

„Es gab zu viele Aufs und Abs - wir waren zu instabil“, sagte Manfred Haupt, Trainer des SV Reislingen/Neuhaus II. Durch einige Verletzte und Sperren durch Platzverweise fehlten den Reislingern zudem wichtige Spieler, um das Ziel Platz fünf am Ende zu verwirklichen. Haupt: „Außerdem müssen wir an der Einstellung feilen - und dass sich jeder noch ein bisschen mehr konzentriert.“

Der TSV Hehlingen II war eine der Wundertüten der Liga - spielte mal hui, mal pfui. „Teilweise haben wir Spiele gegen die Teams von unten verloren und dann wieder Partien mit einer absoluten Rumpfelf gewonnen“, sagt Co-Trainer Bernd Markgraf, dem oftmals die Einstellung bei seinem Team fehlte. „Wir haben vieles, was wir im Training besprochen haben, im Spiel nicht umgesetzt bekommen“, monierte er. Da die Mannschaft bis auf Timo Ventroni, der in die Erstvertretung wechselt, zusammen bleibt, wollen die Hehlinger im nächsten Jahr versuchen, weiter vorne anzugreifen. Markgraf: „Die Qualität ist da.“

Nach einer Hinrunde mit vielen Verletzten und dem Abrutschen auf Platz elf trennte sich Kreisliga-Absteiger SV Brackstedt im Winter von Trainer Thomas Kubis und hoffte auf eine positive Rückserie mit dem neuen Mann Jürgen Schenk. Die Brackstedter holten immerhin doppelt so viele Siege wie noch in der Hinserie und konnten sich zwischenzeitlich sogar über eine Siegesserie von vier Partien freuen. Mehr als ein gesicherter Mittelfeldplatz war jedoch aufgrund des Rückstands nicht mehr drin.

Als Aufsteiger schlug sich der VfR Eintracht Nord II nicht schlecht, geriet nie in akute Abstiegsgefahr und feierte früh den Klassenerhalt. „Wir sind sehr zufrieden, auch wenn wir vielleicht ein, zwei Plätze höher hätten stehen können“, so VfR-Spielertrainer Giambattista Marrazza, der nun erst einmal eine Pause einlegt, um sich mehr um seine Familie zu kümmern. Nachfolger wird Mike Krause (ehemaliger A-Jugend-Coach des VfR).

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel