Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
TV Jahn vorn: Titel nach 5:1 im Topspiel fix

Tennis-Verbandsliga TV Jahn vorn: Titel nach 5:1 im Topspiel fix

Wolfsburg. Sie waren nicht zu stoppen: Die Tennisspieler des TV Jahn Wolfsburg machten den Verbandsliga-Titel mit einem 5:1 beim SCW Göttingen perfekt. Als Vizemeister steht der TC Fallersleben (6:0 gegen den TC Salzgitter-Bad) fest.

Voriger Artikel
STV: Wilkens rettet das verrückte 4:4
Nächster Artikel
20:40! Achte Wings-Pleite in Folge gegen Göttingen

Souveräner Verbandsliga-Meister: Der TV Jahn Wolfsburg mit (v. l.) Kilian Symalla, Niklas Schulz, Julius Henneke, Erik Patorra, Fabian Höflich. Es fehlen Petr Vanicek, Robin Galley und David Breyel.

SCW Göttingen - TV Jahn Wolfsburg 1:5. Die Unistädter hätten als einziges Team den Wolfsburgern noch gefährlich werden können. Zumindest theoretisch. Doch die Gäste holten den zur Meisterschaft fehlenden Matchpunkt ziemlich zügig, Julius Henneke (6:4, 6:3), Niklas Schulz (3:6, 6:1, 6:2), Erik Patorra (6:4, 1:6, 6:4) und Kilian Symalla (6:4, 6:3) siegten sogar allesamt. „Damit haben wir in der ganzen Saison kein Einzel verloren“, so Wolfsburgs Trainer Milan Pesicka. „Das sagt eigentlich alles.“ Nachdem es in den Doppeln für jede Mannschaft verletzungsbedingt einen Zähler gegeben hatte, richtete der Aufsteiger den Blick schon auf den nächsten Sommer. Pesicka: „Da wollen wir auch in der Landesliga eine gute Rolle spielen.“

TC Fallersleben - TC Salzgitter-Bad 6:0 . Die TCF-Asse buchten mit einem Kantersieg den zweiten Platz. Timour Dick (6:0, 6:1), Andreas Gröger (6:1, 6:3), Steffen Marsell (7:6, 6:0) und Dusan Cernohouz (6:1, 6:1) tüteten den Erfolg schon in den Einzeln ein. Doch auch in den Doppeln ließen Gröger/Marsell (6:4, 6:0) und Dick/Cernohouz (6:1, 6:0) nichts anbrennen.

Wolfenbütteler THV - TC GW Gifhorn II 3:3. Die Gifhorner beendeten die Saison mit einem Remis und auf Platz fünf. Lennart Schwerin (6:2, 6:3) und Laurenz Blickwede (6:2, 6:4) punkteten als Solisten, Leonard Dannenbring holte dann mit Schwerin (4:6, 7:5, 6:1) trotz Satzrückstands den dritten Zähler.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg