Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
TTF: Pleite im Derby, aber Sieg im Kellerduell

Tischtennis-Landesliga TTF: Pleite im Derby, aber Sieg im Kellerduell

Im Derby der Tischtennis-Landesliga setzte sich der favorisierte MTV Hattorf gegen Neuling TTF Wolfsburg mit 9:2 durch. Dafür siegten die Unterlegenen im Kellerduell gegen Broitzem mit 9:6.

Voriger Artikel
Schlimper kam, sah und verhalf KVW zum Sieg
Nächster Artikel
Top: Achtmal Gold für Schulze

Volle Konzentration: Timo Stein und die TTF Wolfsburg verloren das Derby in Hattorf, siegten aber gegen Broitzem.

Quelle: Photowerk (bs)

TTF Wolfsburg - SV Broitzem 9:6 (34:27 Sätze). Fünf Fünfsatz-Spiele dokumentieren die Verbissenheit des Kampfes, mit dem die TTF aus einem 1:2 ein 4:2 machten. Doch Broitzem blieb unbequem, ließ sich bis zum 8:7 nicht abschütteln. Im letzten Einzel behielt Jan Bosenick mit seinem zweiten Einzelsieg die Nerven und sicherte den wichtigen Gesamterfolg.

TTF-Zähler: Timo Stein/Pascal Preis, Stein (2), Ireneusz Miklis, Bernd Hollas, Preis, Nils Baartz, Bosenick (2).

MTV Hattorf - TTF Wolfsburg 9:2 (28:14). Hattorf bestimmte das Geschehen, zog bis auf 6:1 davon, ehe Bosenick (3:1 gegen Marcus Stüwe) ein Einzel für die Gäste durchbrachte. Hattorfs Spitzen Adrian Becovic (2) und Christian Brink (2) legten den Grundstein für den sicheren Sieg. TTF-Teamchef Martin Maier: „Für uns war der Erfolg gegen Broitzem entscheidend wichtig, mit 2:2 Punkten können wir gut leben.“

MTV-Zähler: Brink/Fabian Bretschneider, Stüwe/Axel Bach, Becovic (2), Brink (2), Yannis Horstmann, Bretschneider, Bach. TTF-Zähler: Miklis/Baartz, Bosenick.

SSV Neuhaus II - SG Rhume 9:7 (33:29). Mit einem 3:0 erwischte Neuhaus einen Traumstart. Waldemar Kurganski/André Kaufmann gewannen mit 11:9 im fünften Satz durch einen Ball, der die Tischkante streifte. Die Führung konnte bis auf 8:4 ausgebaut werden, ehe Rhume sich auf 7:8 herankämpfte - und Alexsey Arunov/Fabian Beyer alles klarmachten. SSV-Chef Enrico Hentschel: „Wir haben von unseren Doppeln gelebt.“

SSV-Zähler: Arunov/Beyer (2), Kurganski/Kaufmann, Hentschel/Dennis Masloch, Arunov (2), Kurganski (2), Masloch.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel