Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TSV wiedermit Agosta als Interimscoach

Fußball-Kreis Wolfsburg TSV wiedermit Agosta als Interimscoach

Wolfsburg. Der TSV Wolfsburg setzt auf Altbewährtes: Angelo Agosta übernahm vor der Partie des Fußball-Kreisligisten bei der FSG Neindorf/Almke erwartungsgemäß als Interimscoach - mal wieder.

Voriger Artikel
Lupo II: Cirousse gibt auf
Nächster Artikel
Triple für den TV Jahn

Eine harte Nuss: Der TSV Wolfs-
burg (l.) trifft auf Neindorf.

Quelle: Gero Gerewitz

Kreisliga WOB

ESV Wolfsburg. Nach dem Fehlstart hatte ESV-Coach Daniel Sachs sich Gedanken gemacht, vor der Partie gegen den WSV Wendschott verkündet er: „Ich bleibe erst einmal Trainer. Wie lange, hängt von den nächsten Wochen ab.“ Sachs, der morgen urlaubsbedingt von Kapitän Dennis Abrasowitsch vertreten wird, fordert: „Wir müssen punkten, egal wie.“ Der WSV verlor zuletzt zweimal. „Das ist unsere Chance“, so der ESV-Trainer.

TSV Wolfsburg. „Das wird eine harte Nuss“, weiß Angelo Agosta vor dem Spiel bei der FSG Neindorf/Almke. „Wichtig ist es, wieder Spaß zu haben nach dem ganzen Theater.“ Agosta wird nach dem Ausstieg der Trainer Frank Helmerding und Oliver Treitl einspringen (AZ/WAZ berichtete) - erst einmal bis zur Winterpause. „Da ich beruflich eingespannt bin, unterstützt mich Santo Luzio als Co-Trainer“, so der Coach. Luzio ist wie Agosta Spieler des TSV, jedoch verletzt.

SV Nordsteimke. „Für uns ist es ein Spiel wie jedes andere, nur für die Zuschauer ist es etwas Besonderes“, so SVN-Coach Thomas Wagner vor dem Derby gegen den verlustpunktfreien SV Barnstorf. „Es wird schwierig, auch da wir viele Ausfälle haben - einige sind in München auf dem Oktoberfest. Wir werden uns aber nicht verstecken und spielen auf Sieg.“

1. Kreisklasse WOB

TSV Sülfeld/TSV Hehlingen II. Sülfelds Coach Björn Sander sagt vor dem TSV-Duell: „Drei Punkte sind immer das Ziel, ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel - die Tagesform wird entscheidend sein.“ Ähnlich sieht‘s Hehlingens Trainer Jürgen Winkelmann: „Wir sind gut aufgestellt und werden auf jeden Fall versuchen, etwas mitzunehmen.“

WSV Wendschott II. Der WSV II ist Dritter, zeigt einen gelungenen Start. Trainer Gianni Marrazza verrät: „Wir arbeiten alle das erste Jahr zusammen und finden uns langsam. Zudem haben wir das Pokal-Halbfinale erreicht, ich bin zufrieden.“ Mit dem ESV Wolfsburg II wartet ein schwerer Gegner. Marrazza: „Wir haben einen vollen Kader und geben alles.“

isi/syb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg