Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stellt Owomoyela dem VfL II heute ein Bein?

Fußball-Regionalliga Stellt Owomoyela dem VfL II heute ein Bein?

Markenzeichen Rastalocken! Heute (14 Uhr) gastiert mit Patrick Owomoyela einer der markantesten Fußballer des vergangenen Jahrzehnts am Elsterweg - mit dem Hamburger SV II, der dem VfL Wolfsburg II auf dem Weg zum Titel der Fußball-Regionalliga ein Bein stellen könnte.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Trotz Augen-OP: Reis will bei der Heim-DM den Titel

Kann dem VfL II auf dem Weg zum Regionalliga-Titel heute ein Bein stellen: Der langjährige Bundesliga-Profi Patrick Owomoyela spielt mit der Reserve des Hamburger SV in Wolfsburg.

Owomoyela sah nicht nur einprägsam aus, er war auch gut. Und beliebt. Legendär die Sprechchöre der Bielefelder Fans („Lass die Finger von Owomoyela“) zur Melodie eines bekannten Pop-Songs, als der Rekordnationalspieler der Ostwestfalen Abwanderungsgedanken hegte. Er ging trotzdem. Zu Werder Bremen. Bremen II, dem Verfolger des VfL II, könnte ein HSV-Punktgewinn heute zum Titel verhelfen.

Hilft Owomoyela seinem Ex-Klub? „Wir können mit dem HSV noch drei Punkte sammeln und so einen guten Saisonabschluss haben“, fokussiert sich der Defensivmann, der in der Bundesliga auch noch für Borussia Dortmund aktiv war, lieber auf seinen aktuellen Klub. Für die HSV-Reserve hat der gebürtige Hamburger neun Partien bestritten, alle über die volle Spielzeit. Sehr erfolgreich war das nicht, denn es gab fünf Niederlagen, ein Remis und nur drei Siege. „Wir haben uns nicht immer gut verkauft“, gibt Owomoyela zu.

Der Außenverteidiger, mit Dortmund zweimal Meister und einmal Pokalsieger, erwartet für heute ein intensives Spiel. „Wolfsburg steht unter Druck, muss gewinnen. Wir dagegen haben keinen Druck mehr, können befreit aufspielen.“ Und: „Wenn wir auf den Platz gehen, wollen wir gewinnen - warum nicht auch gegen Wolfsburg?“

VfL-Coach Valérien Ismaël, auch ein Ex-Bremer, und Owomoyela haben sich bei Werder übrigens knapp verpasst. Ismaël: „Wir haben nie zusammen, sondern nur zweimal gegeneinander gespielt.“ Der VfL-Trainer gewann in der Saison 2005/ 06 mit dem späteren Meister Bayern das Hinspiel, Owomoyela mit Vize Werder das Rückspiel. Mit einem Sieg über den HSV II hätte Ismaël nun wieder die Nase vorn...

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel