Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stark! VfL steht im Viertelfinale

Frauenfußball Stark! VfL steht im Viertelfinale

Gestatten, das ist der amtierende Champions-League-Sieger! Mit einer ganz starken Leistung haben sich die Fußballerinnen von Titelverteidiger VfL Wolfsburg ins Viertelfinale gespielt. Gestern Abend gewannen sie mit 3:1 (2:0) gegen den schwedischen Meister FC Malmö.

Voriger Artikel
VfL II siegt mit 10:2
Nächster Artikel
Wolfsburg gegen den Angstgegner

Hurra, hier kommen Europas Königinnen! Mit dem starken 3:1-Sieg gegen Topteam Malmö stellte der VfL (r. Luisa Wensing, l. Verena Faißt) seine Klasse gestern Abend unter Beweis.

Quelle: CP24

Der VfL war mit Ausnahme einer kurzen Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit in allen Belangen überlegen. Nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel stellte Trainer Ralf Kellermann taktisch sehr geschickt um. Martina Müller ackerte im Sturmzentrum. Auf den Außenbahnen beschäftigten die schnellen Zsanett Jakabfi und Anna Blässe die ebenso flinken Schwedinnen. Und in der Zentrale ordnete eine überragende Kapitänin Nadine Keßler das Spiel.

Die VfL-Führung fiel zwar aus einer kuriosen Situation heraus, verdient war sie aber allemal: Lena Goeßling trat einen Freistoß von der Mittellinie vors Malmö-Tor, die Torhüterin ließ sich irritieren und unterschätzte den aufspringenden Ball derart, dass er über sie hinweg ins Netz fiel.

Dann sorgte die ansonsten etwas unsicher wirkende Luisa Wensing für die Vorentscheidung. Eine Ecke von Verena Faißt köpfte die Innenverteidigerin zum 2:0 ein. Glück hatte sie wenig später hinten, als die Malmöerin Manon Melis einen dicken Wensing-Patzer nicht zum Anschluss nutzen konnte.

Nach dem Seitenwechsel hatte der VfL zunächst alles unter Kontrolle, ohne sich aber große Torchancen zu erspielen - musste er ja auch nicht mehr. Aber die Kräfte schienen bei den Wolfsburgerinnen zu schwinden. Das nutzte Sara Gunnarsdottir zum 1:2. Danach drückten die Schwedinnen mit ihrer starken Spielmacherin Ramona Bachmann auf den Ausgleich. Doch Müller sorgte mit dem Abpfiff für die Entscheidung.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel