Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Spitzenspiel zeitgleich mit dem Derby

Fußball-Regionalliga Spitzenspiel zeitgleich mit dem Derby

Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga am Samstag im Stadion am Elsterweg: Tabellenführer VfL Wolfsburg II erwartet den Rangvierten VfB Oldenburg. Unbegreiflich: Die Partie findet parallel zum Bundesliga-Derby der Wolfsburger bei Eintracht Braunschweig statt!

Voriger Artikel
VfL erwartet Hertha BSC
Nächster Artikel
Kellermann widerspricht seinem Geschäftsführer

Spitzenspiel mit blöder Anfangszeit: Bastian Schulz (r.) und der VfL II müssen morgen gegen den VfB Oldenburg ran.

Quelle: Photowerk (bb)

„Schade, wir hätten gerne früher gespielt, damit auch einige Fans kommen“, bedauern Trainer Valérien Ismaël und Pablo Thiam, Sportlicher Leiter der VfL-Reserve. „Doch der Verband hat in Absprache mit der Polizei die Partie für 15.30 Uhr angesetzt.“ Ein Ausweichen auf Sonntag war nicht möglich, da die VfL-Frauen gegen Jena spielen. „Und einer Vorverlegung auf Freitag hat Oldenburg nicht zugestimmt“, berichtet Thiam.

Zum Sportlichen: Das Hinspiel hatten die Wolfsburger mit 1:2 verloren. „Eine unglückliche Niederlage“, erinnert sich Ismaël. Im September vergangenen Jahres leitete ein Eigentor von Tobias Henneboele die Niederlage ein. „Wir waren damals über weite Strecken die bessere Mannschaft, hatten uns viele Torchancen erarbeitet“, so der Ex-Profi. Doch seine Schützlinge scheiterten reihenweise an VfB-Keeper Mansur Faqiryar, „der einen ganz starken Tag erwischt hatte“.

Diese Niederlage will das Team um Kapitän Julian Klamt morgen wettmachen. „Unsere Spieler sind gereift, zudem haben uns die Spieler, die wir im Winter geholt haben, besser gemacht“, ist Ismaël überzeugt. Allen voran der Ex-Leipziger Bastian Schulz, der im Mittelfeld souverän die Fäden zieht. „Unser Ziel ist es zu gewinnen“, gibt der Coach vor. Mit drei Punkten auf der Habenseite würde der VfL II 14 Zähler vor Oldenburg liegen, „somit hätten wir einen direkten Konkurrenten um den Titel auf Distanz gehalten“, weiß der Trainer.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel