Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Spiel gedreht: VfL im Finale!

Champions League der Frauen Spiel gedreht: VfL im Finale!

Dank Doppelpack ins Finale! Alexandra Popp, Angreiferin des Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, hatte mit zwei Kopfballtreffern vor der Pause gegen Turbine Potsdam Riesen-Anteil am 4:2-Sieg im Halbfinale der Champions League.

Voriger Artikel
Vorsfelde II noch nicht durch
Nächster Artikel
Mileo mit gutem Näschen

Überragend gemacht: VfL-Kapitänin Nadine Keßler setzte sich im Potsdamer Strafraum stark durch und ließ Ann-Kathrin Berger im Turbine-Tor keine Chance.

Quelle: Photowerk (bb)/Imago 16299706

Beim 0:0 im Hinspiel vor einer Woche hatte die 23-jährige Stürmerin die beste Wolfsburger Chance fahrlässig vergeben, gestern machte sie es besser. „Ich glaube, das waren typische Popp-Tore“, sagte sie nach dem Schlusspfiff. „Bei solchen guten Flanken konnte ich nur noch ,Danke‘ sagen.“ Dem pflichtete Popps Trainer Ralf Kellermann bei. „Wenn die Flanken so gut kommen, ist sie mit ihrem starken Kopfballspiel nur schwer zu verteidigen“, weiß der Coach. Es waren ihre Treffer Nummer 3 und 4 in der diesjährigen Champions League.

Nun hofft die Nationalspielerin: „Vielleicht platzt der Knoten ja jetzt auch in den Punktspielen.“ Bisher kommt Popp in der laufenden Bundesligaspielzeit auf sieben Treffer, will mit weiteren Toren dafür sorgen, dass ihr Team weiter im Meisterrennen bleibt. „Nach der Niederlage gegen Bayern haben wir gezeigt, dass wir gewinnen wollen und können. Und das soll in den nächsten Ligaspielen auch so weitergehen.“

Champions-Leaque-Finale im Frauenfußball erreicht: Der VfL Wolfsburg besiegte Turbine Potsdam mit 4:2.

Zur Bildergalerie

Auch im Champions-League-Finale am 22. Mai in Lissabon? „Sicher wird es gegen Tyresö nicht einfach, immerhin haben sie mit der Brasilianerin Marta und der Schwedin Carolin Seeger ganz starke Spielerinnen im Team“, so Popp. „Doch wenn wir so wie gegen Potsdam spielen, bin ich mir sicher, dass wir den Pokal wieder nach Wolfsburg holen.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel