Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Spätes 1:0! Joker Güleryüz erlöst den VfL Wolfsburg II in Havelse

Fußball-Regionalliga Spätes 1:0! Joker Güleryüz erlöst den VfL Wolfsburg II in Havelse

Der VfL II bleibt an der Tabellenspitze in der Fußball-Regionalliga - dank Joker Andac Güleryüz. Der Stürmer schoss die Wolfsburger wenige Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:0-(0:0)-Sieg beim TSV Havelse.

Voriger Artikel
Lupo II patzt in Barnstorf
Nächster Artikel
Calberlah siegt in Vorsfelde, bezahlt das 1:0 aber teuer

Später Sieg: Ferhat Yazgan (l.) und der VfL II siegten mit 1:0 beim TSV Havelse (r. der Ex-Wolfsburger Christoph Beismann).

Quelle: Imago 14817286

Er kam, sah und traf - sehr zur Freude seines Trainers. Valérien Ismaël erklärte: „Sehr positiv, dass er den entscheidenden Treffer markiert hat. Andac hatte bei uns keinen einfachen Weg, hat sich aber nie hängenlassen.“ So auch bei seinem Treffer, als der Ball eigentlich schon geklärt schien, doch plötzlich hatte Güleryüz freie Schussbahn - und der Ball zappelte im Netz. Ismaël: „Das zeigt auch, dass wir unberechenbar sind, die Gefahr bei uns kommt von überall.“

Dem Siegtor vorausgegangen war jedoch ein harter Kampf gegen das Team des Ex-Wolfsburgers Christian Benbennek. Zunächst hatte der VfL die besseren Chancen, Justin Eilers köpfte erst an die Latte und schoss dann aus sieben Metern knapp vorbei. „Wir haben gut in die Partie gefunden, müssen eigentlich in Führung gehen“, schilderte auch Ismaël.

Danach wurde Havelse aber stärker, hatte durch Maurice Maletzki und den Ex-VfLer Christoph Beismann zwei ganz gute Gelegenheiten. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber den besseren Start, wurden vor allem durch Standards gefährlich. So wie in der 50. Minute, als Angreifer Hilal El-Helwe nach einem Freistoß per Kopf an den Ball kam und Keeper Patrick Drewes zu einer Glanzparade zwang. „Da haben wir uns etwas schwerer getan und die Ordnung verloren“, kritisierte Ismaël.

Doch der VfL fing sich wieder, konnte die Partie danach ausgeglichen gestalten - und hatte durch den Treffer von Güleryüz am Ende die Nase vorn. Nach dem Tor kam von Havelse nichts mehr. „Ich freue mich für die Mannschaft“, sagte der Coach. „Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen so einen Gegner körperlich mithalten können, wenn es eng wird.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel