Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sophie Scheder turnt sich auf WM-Rang fünf

Turnen Sophie Scheder turnt sich auf WM-Rang fünf

Platz fünf für Sophie Scheder bei der Kunstturn-Weltmeisterschaft in Antwerpen: Die 16-jährige Schülerin, die früher für den VfL Wolfsburg turnte, überzeugte bei ihrer Premieren-WM am Stufenbarren.

Voriger Artikel
Stark: Lupo siegt 4:2!
Nächster Artikel
Bachor mit Top-Zeit Dritter in Barcelona

Gelungene WM-Premiere: Die frühere Wolfsburgerin Sophie Scheder überzeugte in Antwerpen mit dem fünften Platz.

Quelle: dpa (2)

Die Junioren-Europameisterin des vergangenen Jahres startet jetzt für den TuS Chemnitz-Altendorf.

Das Talent, das von Gabi Frehse trainiert wird, hatte es in Antwerpen mit einem Weltklassefeld zu tun - und konnte dort bestehen. Sehr sauber turnte die amtierende deutsche Meisterin am Stufenbarren ihre Elemente durch, Wackler waren kaum zu sehen und der Abgang gelang ihr bestens. Ihre Übung, ihre fließenden Übergänge wurden international gelobt.

Für die Übung wurde Scheder von den Kampfrichtern mit 14,683 Punkten belohnt. „Es war ein Hammer-Gefühl in so einem Finale zu stehen“, sagte die Turnerin. „Ich bin total glücklich über die Übung und mit der Platzierung“, strahlte die Schülerin, deren Eltern immer noch in Wolfsburg leben.

Heiner Wilhelm, langjähriger Coach und Abteilungsleiter des VfL Wolfsburg und damit zwischenzeitlich auch von Scheder, ist stolz, sagte schon im Frühjahr, als Scheder Vierte bei der EM geworden war: „Sophie ist ein Ausnahmetalent, sie ist ein Vorbild für viele unserer Mädchen, mit denen sie ja noch zusammen trainiert hat. Und ab und an schaut sie immer noch vorbei.“ Wilhelms Tochter Anja war einst auch eine deutsche Spitzenturnerin.

Der Barren war übrigens früher nicht das Lieblingsgerät der einstigen Wolfsburger Aktiven. Sie hofft derweil, dass sie nicht mehr allzu viel wächst. Im Feld der internationalen Elite ist sie mit ihren 1,64 Metern sehr groß. Bei den Juniorinnen habe sie sich vor einem Jahr „wie die große Mutti“ gefühlt, verriet sie der FAZ.

dik/rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel