Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Siegmund tritt zurück: Sandkamp ohne Trainer

Fußball - Kreis Wolfsburg Siegmund tritt zurück: Sandkamp ohne Trainer

Siegesserie ausbauen: Der WSV Wendschott will in der Fußball-Kreisliga den fünften Sieg in Folge einfahren und den Platz an der Sonne verteidigen. In der 1. Kreisklasse steht an diesem Wochenende das Duell David gegen Goliath an.

Voriger Artikel
Lupo noch ungeschlagen: Das soll so bleiben
Nächster Artikel
Harter Kampf: VfL II gewinnt in Lübeck 2:1

Ohne Trainer: Kreisklassen-Schlusslicht SV Sandkamp (l.) empfängt Top-Team ESV Wolfsburg II.

Quelle: Roland Hermstein

Verfolgerduell: Der Kreisliga-Dritte FSG Neindorf/Almke empfängt den Vierten SSV Kästorf/Warmenau. „Wir erwarten einen kampfstarken Gegner und wissen um die Torgefahr von Torjäger Giovanni De-Nicolo“, so FSG-Trainer Stefan Korngiebel. Seine Marschroute ist dennoch klar: „Wir wollen mit einem Sieg auf Rang zwei klettern.“ Der Tabellenzweite ESV Wolfsburg ist am Wochenende spielfrei, die FSG würde mit einem Sieg an den Eisenbahnern vorbeiziehen.

Hält die Siegesserie des WSV Wendschott? Vier Dreier gab‘s zum Ligastart, jetzt kommt der TSV Wolfsburg. „Wir empfangen den TSV mit breiter Brust und wollen die drei Punkte, damit wir entspannt in das folgende spielfreie Wochenende gehen können“, wünscht sich WSV-Trainer Giuseppe Millemaci. Allerdings weiß er auch: „Der TSV ist ein unangenehmer Gegner, spielt sehr körperbetont, hat gute Einzelspieler.“

Gibt‘s endlich den ersten Sieg für den SV Barnstorf? Bislang holte der SVB erst einen Zähler – allerdings haben die Barnstorfer auch erst zwei Partien absolviert. Nun geht‘s zu Aufsteiger Lupo/Martini III. „Wir wollen definitiv drei Punkte holen“, so SVB-Spielertrainer Martin Ulbrich, der weiter meint: „Im Training arbeiten alle gut und konzentriert mit. Von daher wünsche ich mir, dass die Mannschaft das jetzt auch bei Lupo zeigt.“

In der 1. Kreisklasse steigt das Duell David gegen Goliath: Der Tabellenzweite ESV Wolfsburg II ist zu Gast beim Liga-Schlusslicht SV Sandkamp. Nachdem die Gäste zuletzt eine spielfreie Woche hatten, soll nun der nächste Sieg her. „Ich möchte nicht überheblich klingen, aber wenn wir unsere Leistung bringen, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir die drei Punkte mitnehmen können“, sagt ESV-Trainer Frank Adrian. Die Wolfsburger sind noch ohne Punktverlust und ohne Gegentor, erzielten in zwei Spielen sieben Treffer. „Wir stehen defensiv sehr gut, lassen wenig zu – das machen wir gut. Wir haben das Ziel, oben mitzuspielen, als Favorit sehe ich uns dennoch nicht“, erläutert Adrian.

Beim SV Sandkamp hat esderweil vorm Spiel gegen den ESV II gerummst: Trainer Daniel Siegmund trat nach null Punkten aus drei Spielen am Mittwochabend zurück. „Er hatte den Eindruck, dass er nicht mehr so an die Mannschaft rankommt“, berichtet Spartenleiter Ralf Todtenhöfer, der jetzt das Team zusammen mit Dirk Grauerholz und Giuseppe Troina (beide im Spartenvorstand) sowie Krzysztof Michon (spielender Co-Trainer) vorläufig übernimmt. Eine Dauerlösung soll das aber nicht sein. Todtenhöfer: „Wir suchen einen neuen Trainer – und auch neue Spieler. Unsere Personaldecke ist dünn, zuletzt musste ich schon zusammen mit anderen Spielern aus dem Altsenioren-Team aushelfen...“

Der WSV Wendschott II triumphierte zuletzt beim VfR Eintracht Nord II mit 6:1. Dennoch passt derzeit nicht alles beim Sechsten, die Personalsituation bereitet WSV-Coach Michael Seitz Sorgen: „Wir hangeln uns von Spiel zu Spiel, haben dieses Jahr keinen großen Kader.“ Hinzu kommen Verletzungssorgen. Dennoch: Die Wendschotter wollen gegen den SV Brackstedt einen Sieg. Dass die Gäste noch punktlos sind, beruhigt Seitz nicht: „Sie sind schwer einzuschätzen. Mal liefern sie ein Bombenspiel ab, mal brechen sie ein – das wird keine einfache Nummer. Auch wenn es personell nur bescheiden aussieht, wollen wir die drei Punkte natürlich zu Hause behalten.“

isi/syb/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg