Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Schock: Magull verletzt sich

Frauenfußball-Bundesliga Schock: Magull verletzt sich

Den VfL ereilte ein bitteres Viertelfinal-Aus beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg, aber schlimmer könnte etwas anderes sein: In der Runde der letzte Acht verletzte sich Offensivspielerin Lina Magull.

Voriger Artikel
Der KVW schlägt den Meister!
Nächster Artikel
Fallersleben holt del Pino und schlägt Schöningen

Hoffentlich ist es nicht Schlimmeres: Lina Magull verletzte sich im Viertelfinale am rechten Knöchel.

Quelle: Huebner / CP24

Passiert war es bei einer Rettungstat im eigenen Strafraum, VfL-Torfrau Almuth Schult erwischte Magull unglücklich, die ging zu Boden, hielt sich den rechten Knöchel. VfL-Coach Ralf Kellermann wollte noch keine Diagnose wagen, wartet stattdessen die heutige MRT ab.

Mit dem Turnierverlauf war Kellermann keineswegs unzufrieden: „Unterm Strich haben wir drei Spiele gewonnen und eines unentschieden gespielt.“ Er sagte weiter: „Somit haben wir eigentlich kein Spiel verloren und sind trotzdem ausgeschieden.“

In der Vorrunde siegte sich Wolfsburg noch souverän auf den ersten Platz. „Da waren wir meiner Meinung nach das beste Team des ganzen Turniers“, so Kellermann. Gerade deshalb sei das Viertelfinal-Aus schmerzhaft gewesen: „Wenn man so gut spielt, ist man natürlich enttäuscht. Aber es geht in der K.o.-Runde dann eben schnell.“

Allzu lange werde man sich mit dem verpassten Titel - den hatte der Wolfsburger Trainer im Vorfeld angestrebt - aber nicht befassen: „Wir legen den Fokus jetzt schnell wieder auf die Vorbereitung zur Rückrunde.“

syb/hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Bundesliga
Enttäuschte Wolfsburgerinnen nach dem Viertelfinalaus beim DFB-Hallenpokal: Ivonne Hartmann, Nadine Kessler, Almuth Schult (vorne, v.l.).

Auf diesen Titel muss der Triple-Sieger weiter warten...: Beim DFB-Hallenpokal in Magdeburg wollten sich die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg erstmals in die Siegerliste eintragen, doch nach starker Gruppenphase war bereits im Viertelfinale gegen Bayer Leverkusen Endstation.

mehr