Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schlitte in Polen überzeugend

Armwrestling Schlitte in Polen überzeugend

Armwrestler Matthias Schlitte vom VfL Wolfsburg stellte jüngst in Polen mal wieder seine Klasse unter Beweis. In Miedzychod maßen sich rund 100 Aktive aus dem Gastgeberland und Deutschland. Schlitte gewann in der Klasse bis 75 Kilogramm und wurde Dritter in der offenen Klasse.

Voriger Artikel
Fünferpack von Avdijaj beim 11:1-Sieg
Nächster Artikel
4:2 gegen Hehlingen: Henze schießt Lupo zum Titel

Kaum zu schlagen: Matthias Schlitte zeigte in Polen seine Klasse, gewann in seinem Limit und wurde in der offenen Klasse Dritter.

Beide Ergebnisse waren für den VfLer aus Haldensleben, der sich Hellboy nennt, bemerkenswert. Denn in seiner Klasse traf er sowohl in der Vorrunde der insgesamt 15 Kämpfer als auch im Finale (nach sechs gewonnenen Kämpfen) auf Udo Weiß aus Frankfurt/Oder. Mit dem ist er gut befreundet, liefert sich aber seit elf Jahren heiße Duelle mit ihm. Erst 2007 hatte Schlitte Weiß erstmals besiegen können.

In Polen packte er den Vize-Weltmeister auch im Finale, sicherte sich so seinen 18. internationalen Erfolg. „Ich freue mich total. Das Turnier war sehr hart, es war wirklich alles aus Polen am Start, was Rang und Namen hat“, meinte Schlitte, der dann noch in der offenen Klasse antrat. Nach einem Sieg und einer Niederlage stand der VfLer mit dem Rücken zur Wand, gewann aber die nächsten vier Kämpfe. Erst im Halbfinale war Endstation. Schlitte war ausgepowert. Die Kontrahenten wogen zum Teil 50 Kilo mehr. „Einer der größten Erfolge meiner Karriere! Bronze mit einem Kampfgewicht von 71 Kilo in der offenen Kategorie kommt nicht häufig vor“, strahlte der 28-Jährige aber dennoch.

Am Wochenende wartet das große Turnier im belgischen Rochefort. Sportler aus 15 Ländern sind dabei, werden das VfL-Aufgebot Jan Täger, Laura Branding und Vorjahressieger Schlitte (in der Klasse bis 70 kg) fordern. „Eine hervorragende Vorbereitung für die WM in Kuala Lumpur“, so VfL-Trainer Olaf Köppen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg