Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schenker und Co. lassen Halle beben

Armwrestling Schenker und Co. lassen Halle beben

Die starken Jungs waren wieder da - und wieder bebte der CongressPark. Über 500 Zuschauer sorgten für ein volles Haus beim 19. Over The Top, dem Gipfeltreffen der Armwrestling-Elite Europas. Gastgeber VfL Wolfsburg holte vier Titel, obwohl einer seiner Stärksten fehlte...

Voriger Artikel
Fallersleben verliert bei Schlusslicht Gitter
Nächster Artikel
Jembke hält sich schadlos

Bruderduell: Fabian Täger bezwang hier (mit rechts) im Finale der 70-Kilo-Klasse Bruder Jan, mit links lief es umgekehrt beim Over-the-Top-Armwrestling-Turnier des VfL Wolfsburg im CongressPark.

Quelle: Photowerk (gg)

Matthias Schlitte hatte wegen eines Infekts (WAZ berichtete) nicht nur seine Teilnahme absagen müssen, er schaute nicht einmal in der Halle vorbei. „Das war richtig bitter“, seufzte er, „es hätte keinen Sinn gemacht, mir ging es nicht gut. Aber die anderen haben für mich mitgekämpft.“

Bei den Frauen gewann Laura Branding mit rechts, wurde Zweite mit links und Doreen Frank belegte jeweils den dritten Platz.

Über 100 Sportler aus elf Nationen waren am Start, Medaillen gingen unter anderem noch in die Ukraine, nach Schweden und die Schweiz oder nach Kasachstan. In zwei Klassen räumte der VfL ab. In der 70-Kilo-Klasse wurde Jan Täger mit links Sieger und mit rechts Zweiter, Zwillingsbruder Fabian gewann mit rechts und wurde Zweiter mit links. VfL-Spartenchef Olaf Köppen, der die Veranstaltung wieder fachkundig moderierte, hatte sich hier ein VfL-Treppchen gewünscht. Das konnte wegen Schlittes Ausfall nichts werden.

Der Stimmung tat das keinen Abbruch. Es kam ja noch die offene Klasse. Und da trumpfte der frühere Vizeweltmeister Dirk Schenker auf, gewann mit rechts ohne Niederlage.

Stark und entsprechend stimmungsvoll waren die Fans dann beim Champ of the Champs, in dem sich alle Sieger messen konnten. Schenker unterlag hier dem bärenstarken Ukrainer Igor Miroschkyn (der die Klasse bis 100 kg beherrscht hatte), aber Leichtgewicht Jan Täger arbeitete sich bis auf den dritten Platz vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel