Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Scheder und Co. nehmen jetzt Olympia ins Visier

Turnen Scheder und Co. nehmen jetzt Olympia ins Visier

Vielleicht ist es für Sophie Scheder schon die letzte Hürde auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Voriger Artikel
Das Wetter sorgt für die ersten Absagen
Nächster Artikel
WM-Silber für Fabian Täger

Im Anflug auf Olympia: Für die Wolfsburgerin Sophie Scheder und das Nationalteam geht es bei der WM in Glasgow um das Ticket für Rio.

Die deutsche Turn-Nationalmannschaft der Frauen um die Wolfsburgerin, die für den TuS Chemnitz-Altendorf startet, fliegt am Samstag nach Glasgow und will in Schottland in der kommenden Woche unter die Top-Acht-Nationen.

Ein Platz unter den besten acht Teams der Welt bedeutet die Direkt-Quali für Brasilien. Und das ist machbar. „Allen sind zuletzt große Steigerungen gelungen. Wir sind auf einem super Weg - auf dem Weg nach Rio“, meint Bundestrainerin Ulla Koch optimistisch.

Auf Scheder sowie Pauline Schäfer (ebenfalls Chemnitz) und Elisabeth Seitz (TG Mannheim) lastet dabei der größte Erwartungsdruck. Schäfer (56,300) und Scheder setzten sich im letzten Test, einem Länderkampf in Dessau, mit ihren Wertungen erstmals vor die DM-Siegerin Seitz, die auch bei der zweiten WM-Quali noch vorn gelegen hatte. Scheder und Schäfer unterstrichen den von der Bundestrainerin attestierten Aufwärtstrend. Im letzten Test turnten sie jeweils ihren besten Wettkampf. Am Stufenbarren zeigte Scheder in Dessau zum dritten Mal ihre Weltneuheit, den freien Hindorff. Mit 15.15 Zählern turnte sie am Stufenbarren den Bestwert, für den sie einen Sonderpokal erhielt.

Fast eine Woche ist jetzt noch Vorbereitungszeit für die Nationalmannschaften in Glasgow. Die Wettkämpfe der Frauen beginnen mit der Quali am Freitagabend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg