Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Schafft Lupos Zweite erneut die Überraschung?

Fußball Schafft Lupos Zweite erneut die Überraschung?

Wer gewinnt die Wolfsburger Fußball-Stadtmeisterschaft in Sülfeld? Im Finale des Stadt-Wolfsburg-Cups stehen sich heute (19 Uhr) Kreisliga-Favorit und Titelverteidiger Lupo/Martini II und Landesligist SSV Vorsfelde gegenüber. Zuvor (17.15 Uhr) findet bereits das Spiel um Platz drei zwischen den beiden Bezirksligisten TSV Wolfsburg und VfR Eintracht Nord statt.

Voriger Artikel
VfB: Kooperation mit TSV Burgdorf
Nächster Artikel
VfL II löst zwei Verträge auf

Heiß auf den ersten Titel: Lupo (gr. Bild, r.) und Vorsfelde (kl. Bild, r.) spielen heute um den Stadt-Wolfsburg-Pokal.

Quelle: Photowerk (gg)

Nachdem beim 11:1-Sieg im Halbfinale gegen den TSV Wolfsburg noch die erste Garnitur der Italiener aufgelaufen war, wird nun wieder das Kreisliga-Team um Trainer Taher Gritli spielen. „Es werden maximal drei Spieler aus der Ersten dabei sein, da sich in den vergangenen Spielen einfach zu viele Spieler verletzt haben“, erklärt der Coach, der bereits im Vorjahr mit seinem Team den überraschenden Sieg im Stadt-Wolfsburg-Cup feierte und allen höherklassigen Teams einen Strich durch die Rechnung machte. Gritli: „Vorsfelde ist als Landesligist klarer Favorit, aber vielleicht können wir ja wieder für eine Überraschung sorgen.“

Dies möchten die Vorsfelder allerdings verhindern. „Wir möchten die Stadtmeisterschaft gewinnen. Schließlich ist dies der erste Titel, der diese Saison vergeben wird“, meint SSV-Trainer André Bischoff, der ebenfalls mit einer Mix-Elf aus Erster, Reserve und A-Jugend auflaufen wird. Bischoff: „So hat der eine oder andere noch die Möglichkeit, sich zu empfehlen.“ Zudem sollen die angeschlagenen Spieler für den Liga-Start am Samstag (17 Uhr) bei TuSpo Petershütte geschont werden. Nach den beiden Kantersiegen gegen Hehlingen und den VfR (9:2 und 10:0) erwartet der Coach nun eine spannendere Partie. „Das wird sicherlich ein klasse Finale und ein Duell auf Augenhöhe“, vermutet Bischoff.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel